Unterwegs als Kurslehrer

Wenn du eine Weile lang hingebungsvoll den Kurs studiert und die Übungen darin gemacht hast, kommt er dir einfach „aus allen Ohren“. Nicht dass du die richtigen Seiten und die richtigen Sätze kennst und Weltmeister im Zitieren bist – nein, du bist in einem gewissen Maße der Kurs GEWORDEN. Er lebt in dir. Du bist das Zeugnis der Transformation, die durch den Kurs erzielt werden kann. Anders: du bist ein Ausdruck der Liebe, der Wahrheit und des Weges.

Am letzten WE war ich unterwegs im Ruhrgebiet und ein paar Menschen hatten ein paar Menschen eingeladen. In kleinen Gruppen im Wohnzimmer oder im Fitness-Studio haben wir uns unterhalten bzw. uns unsere „Themen“ angeschaut. Sehr schön war für mich außerhalb dieser Treffen eine Begegnung mit einem jungen Mann, der offensichtlich und dann auch erklärtermaßen mit all dem „Zeug“, d.h. „Liebe Versöhnt“, Wunder, Kurs, usw. nichts anfangen kann und nichts davon hören wollte. Schön war nun, dass ich das nicht persönlich nahm und ihn einfach weiter wertschätzte. Ich ließ völlig davon ab, ihm „meine Ideen“ überzustülpen, sondern war einfach bereit, da zu sein und hilfreich zu sein.

Ein paar Sätze später sprudelten aus mir Gedanken heraus, in denen es um die Freiheit ging, die eigenen Gedanken wählen zu können, und dass die meisten Menschen ständig irgendwelche Gedanken nachbeten, die sie von anderen haben, aber selbst nie reflektiert haben. Für eine kurze Zeit war er ganz aufmerksam und ich merkte, wie ihn die Worte berührten. Sein Hören war genauso ein Geschenk, wie die Worte, die durch mich kamen und ich weiß, wir haben uns in dem Augenblick versöhnt – jenseits von Weltanschauungen.

Liebe ist wichtiger als Rechthaben. Wunder sind ein Ausdruck von Liebe. Wir sind nicht hier, um die Leute zu missionieren, sondern um sie zu lieben! Ahhh, wie großartig!

 

 

3 Kommentare
  1. Franziska sagte:

    überstülpen. wunder-bar. Das ist es, was zerstört. DAS IST DAS EGO. Diese Erkenntnis haben leider bisher scheinbar keine Wunderschüler gemacht, die ich kennengelernt habe. Danke.

    Antworten
    • Manuela sagte:

      Liebe Franziska, magst du dich ein wenig mehr zeigen? Wer stülpte wem was über?
      Ja und am Anfang des Weges ist natürlich noch viel Ego da, und der Wunsch hilfreich zu sein äußert sich manchmal im Herbeten von Kurssätzen. Meinst du das?

      Antworten
  2. Franziska sagte:

    Liebe Manuela,
    ja, genau das meine ich. Danke. 😉
    Wenn jemand um Hilfe und Rat bittet, finde ich den manchmal fast schon aggressiven Missionierungsgedanken eingehüllt im liebevollen Mitgefühls -und Helfersyndromdeckmantel legitim…unabhängig welchen „Kurs“ bzw. welche Religion der „Helfende“ fährt. Doch der wahre Prophet leugnet seine Identität, wie ich meine. Auch wird er sich nur ungern zeigen. Licht und Liebe. Om Shanti.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.