Beiträge

Dein Leben ruft nach Dir, beschenke es mit deinem spontanen Sein

Bisweilen geschieht es, daß uns unsere spirituelle Programmierung immer weiter von unserer inneren Heimat fort bringt. Und dabei ist unser aufrichtige spiritueller Sehnsucht doch genau gegenteilig, nämlich zu unserer inneren Heimat zu gelangen. Den Flow unseres Lebens zu finden.

Wir sind süchtig nach den Methoden und Programmen der Psychologie, der Esoterik und auch der Religion. Wir sind so darauf versessen zu lernen, wie wir sein sollten, daß wir unser Leben verstreichen lassen, ohne überhaupt zu sein. Eine der schönsten Aspekte unseres menschlichen Denkens ist die Spontanität.

Spontanität ist eine der größten spirituellen Gaben. Spontan zu sein bedeutet, dem Gefängnis des Ichs zu entkommen, indem man dem vertraut, was jenseits des Selbst liegt. Das Ego übrigens ist einer der größten Feinde der spirituellen Zugehörigkeit. Das Ich, das EGO,  hat sehr wenig mit der wahren Beschaffenheit unserer Individualität zu tun. Das Ich-EGO oder EGO-Ich ist das falsche Selbst, es ist hervorgegangen aus unserer Angst und unserer eigenen Abwehrhaltung. Das Ich, das wir uns zugelegt haben, ist eine schützende Kruste, die wir um unsere Leidenschaft aufbauen. Sie entsteht aus Schüchternheit, aus dem Unvermögen, dem anderen zu vertrauen, und unsere eigene Andersartigkeit anzunehmen. Eine der größten Konflikte unseres Lebens ist der Kampf zwischen dem Ich und der Seele. Das Ich ist gefährdet, ehrgeizig, getrieben und ständig unter Druck, während die Seele eher zum Überraschenden, zur Spontanität und zu allem Frischen und Neuen neigt. Unsere Seele meidet alles Müde, Abgenutzte und Abgedroschene. Die  Quelle die in der Natur aus dem harten verkrusteten Boden hervorbricht,ist eine wunderschöne Metapher für die Frische, die plötzlich im Herzen aufsprudeln kann, wenn das Herz für Erfahrungen offenbleibt. Dann sind wir mit unserer inneren Heimat verbunden.

Im Nordsee-Camp vom 20 bis 22. Juli widmen wir uns unserer Spontanität, um unsere eigene Spiritualität neu zu erforschen. Wie bereit sind wir für neue Erfahrungen…???

Die Anmeldung zum Camp haben wir leicht gestaltet. Ebenso haben wir den Preis leicht gestaltet. Mit 100 Euro ist deine Teilnahme für das Campwochenende schon abgesichert. Du hast damit alle Annehmlichkeiten des Camps, wie Gesprächsrunden , Aufstellungen, Übungen, Meditation und sogar die Verpflegung für das Wochenende schon sicher. Einzig und allein deine Übernachtung kommt noch dazu. Und auch diese ist sehr  erschwinglich. Ob du Bett, Womo-Bett, Zelt oder Gartenhaus oder ob du alles mitbringst, das klären wir dann direkt am Telefon. Wenn du dabei sein möchtest, schick gleich direkt mir oder Nuemi  einfach eine mail oder ruf an:

Angela: angela.paschold@gmx.de,  Tel: 06645 780 45 70

Nuemi: nuemi1holtwick@gmail.com, Tel: 04734 2829891

oder melde dich über unser Kontaktformular, das findest du auf der Impressums-Seite

Wir freuen uns auf dich.

Von Herzen,

Angela

Das Camp-Miteinander als ein Ort, wo wir Zuhause sind

Unser Campwochenende,  vom 20.  bis 22.Juli in Stadland-Reitland an der Nordsee, ist ein Wochenende des einfühlsamen Miteinanders, des Teilens, des Anteilnehmens und dennoch auch ein Wochenende des Heilens, des Unterstützens und der Suche nach unseren eigenen Potentialen.

Jedes Individuum trägt in seinem Herzen eine vollkommen in sich abgeschlossene Welt. Wenn wir uns bewußt machen, wie unterschiedlich wir jeweils das Leben betrachten und empfinden, erscheint es geradezu wie ein Wunder, daß wir überhaupt miteinander kommunizieren können. Doch macht uns gerade das so anziehend und faszinierend füreinander. Es ist interessant, wenn wir ehrlich und achtsam miteinander kommunizieren und im Anderen ähnliche Sichtweisen, ähnliche Erfahrungen oder gar ähnliche Wünsche oder Sehnsüchte entdecken. In diesem kleinen Moment der Gegenwart, der oftmals etwas Anrührendes hat, können wir uns im Anderen erkennen und wir spüren, dass wir trotz aller Unterschiedlichkeit doch auch wieder Ähnlichkeiten finden können, die uns das wohligliche Gefühl des Vertrautseins-miteinander, zurückbringt. Da wo wir uns vertraut miteinander umgehen, da fühlen wir uns zu Hause, wir spüren, das wir für diesen Moment jetzt, da hingehören.

Ich finde, das Wort Zuhause  besitzt eine wundervolle Klangtiefe. Das Zuhause ist der Ort, wo wir hingehören, es ist unsere Zuflucht, unser Ruheplatz, der Ort, wo wir „wir selbst“ sein können. Die Welt ist rastlos, laut und schnell geworden, die Familien sind oftmals über größere Distanzen getrennt, viele von uns haben den Platz der Ruhe und der Zuflucht verloren und suchen nach der Zugehörigkeit. Diese hastige Lebensweise erfordert es geradezu von uns, neue flexible Punkte der Zugehörigkeit zu schaffen, wo wir zur Ruhe kommen und auftanken. Wir brauchen heute mehr denn je, kleine Zufluchten, kleine Formen des „Zuhause-fühlends“ des Auftankens, um gestärkt unser Leben durch den Strudel des Alltags zu navigieren.

Unser Nordseewochenende lädt dich auf natürlich ruhige sanfte unkomplizierte Art ein, genau dies miteinander zu erforschen und zu gestalten. Was brauche ich, um mich sicher, angenommen und bestärkt zu fühlen. Mit welchen Menschen, in welchem wohltuendem Umfeld  fühl ich mich heimelig, kann ich „Ich-sein“. Was hilft mir, mich auch einzulassen, ganz da zu sein, mich sichtbar und erkennbar zu machen. Ich möchte dich von Herzen einladen, mit uns gemeinsam dies zu erforschen.

Die Anmeldung haben wir leicht gestaltet. Ebenso haben wir den Preis leicht gestalten. Mit 100 Euro ist deine Teilnahme für das Campwochenende schon abgesichert. Du hast damit alle Annehmlichkeiten des Camps, wie Gesprächsrunden , Aufstellungen, Übungen, Meditation und sogar die Verpflegung für das Wochenende schon sicher. Einzig und allein deine Übernachtung kommt noch dazu. Und auch diese ist sehr  erschwinglich. Ob du Bett, Womo-Bett, Zelt oder Gärtenhausübernachtung oder alles mitbringst, das klären wir dann direkt am Telefon. Wenn du dabei sein möchtest, schick gleich direkt mir oder Nuemi  einfach eine mail oder ruf an:

Angela: angela.paschold@gmx, Tel: 06645 780 45 70

Nuemi: nuemi1holtwick@gmail.com, Tel: 04734 2829891

oder melde dich über unser Kontaktformular, das findest du auf der Impressums-Seite

Wir freuen uns auf dich.

Von Herzen,

Angela

Der März ist eine gute Zeit, um die wahre Meisterschaft anzustreben

Der März kann, obwohl er in seinem Prozess wild ist, gezähmt werden. Dies ist eine Zeit, in der es gilt, meisterhaft zu sein. Andernfalls kann die Entfaltung des März dich überfluten und überwältigen.

Er ist ein guter Monat, um Zeit in der Natur zu verbringen. Er ist ein guter Monat, um die Art von Tag zu erbitten und zu programmieren, die du abends vor dem Einschlafen und morgens beim Aufwachen erleben willst. Übergib deinen Geist an diesem Punkt an das Tao und den Heiligen Geist. Übergib dein Ego Christus oder Buddha. Das hilft dir, jede Art von wertendem Denken zu korrigieren, wo du andere durch die Augen der Ungleichheit oder mangelnder Gemeinsamkeit anschaust, wo du andere über oder unter dich gestellt hast, oder wo du die Interessen der Anderen nicht erkennen kannst, wo du nicht siehst, dass andere Interessen deine sind. Das blockiert die Gnade und die Möglichkeit von Wundern, die in diesem Monat für diejenigen verfügbar sind, die dafür bereit sind.

Sei in diesem Monat in Frieden. Bleibe zentriert. Bleibe harmonisch oder die Ungeduld, Dinge auf deine Art zu wollen, könnte zu Auswirkungen führen, die du nicht bewusst gewollt hast. Eine weitere Möglichkeit, der gewaltigen Energie des März entgegenzuwirken, ist, alles und jeden zu schätzen. Auf diese Weise bleibst du in einem leichten Fluss und begegnest so jedem Vergleich, den das Ego nutzen würde, um dich unglücklich fühlen zu lassen. Es besteht auch die Möglichkeit, eine feine Energie im März zu spüren, die leicht verloren gehen kann, wenn man das Ende des Prozesses nicht mitbekommt, wird es aber wahrgenommen, kann das einen süßen, unbeschreiblichen Duft in dein Leben bringen, der dich daran erinnert, dass da nur Liebe ist.

Der März soll ein Monat werden, in dem der Erfolg wiederhergestellt wird, so dass Orte, an denen du festsitzt, aufgehalten wirst oder dich selbst verloren hast, wiedererlangt werden können. Er ist auch der Monat, in dem der Hass aus der Vergangenheit hochkommen kann, um geheilt zu werden. Da wo Hass ist, hast du Rache und Groll gegen andere und dich selbst versteckt und das führt zu mehr Herzensbruch und Niederlagen in deinem Leben. Dies verstärkt Entmutigung, Depressionen, negative Glaubenssysteme und Einstellungen. Der März kann dann ein Monat sein, in dem ganz oder teilweise ein Abschluss zu einer neuen Ebene von Intimität und ehelicher Liebe stattfindet. Wenn du den Sex noch nicht aufgegeben hast, kann eine neue Ebene von Liebe durch Sex daherkommen. Je mehr du dich engagierst, umso leichter und partnerschaftlicher wird es.

In diesem Monat könnte es leicht eine Menge Leute geben, die Hilfe brauchen. Wenn du auf ihre Hilferufe antwortest, ist es sowohl für ihr Überleben als auch für deine Führung von höchster Wichtigkeit, dass du dich voll und ganz gibst. Du kannst dir nicht vorstellen, wie es euch beiden helfen wird, so viel wie möglich zu geben. Wenn du das urteilen aufgibst, kannst du Liebe einbringen und sehen, was passiert, wenn du stattdessen dem Himmel vertraust und die göttliche Liebe einlädst, Wunder zu vollbringen. Du kannst aus dem Weg gehen und den Himmel Himmel sein lassen. Der Himmel liebt es, zu „prahlen“ und seinen Kindern gerne auf diese Weise zu helfen.

Ein paar Leute werden sich in diesem Monat fühlen, als hätten sie im Lotto gewonnen im Hinblick auf das große Glück, in Bezug auf Geld, Erfolg und allgemeines Wohlbefinden. Genieße diesen Durchbruch, wenn du es bist. Das werden die besten Zeiten für dich sein. Das kann helfen, dich auf eine völlig neue Ebene in deinem Leben zu bringen, wenn du keine Angst davor hast, dich zu ändern. Deine Unschuld, deine Bereitschaft sowie der Verzicht sowohl auf Klagen als auch auf deinen Autoritätskonflikt mit anderen und mit Gott, können dich befreien, sodass du empfangen und glücklich sein kannst. Wo wir Probleme haben, da sind wir mit Gott verschiedener Meinung darüber, wer wir sind. Für einige ist dieser Monat das Ende eines langen Zeitraumes karmischer Lektionen, versteckter passiver Aggression und Rache. Das kommt üblicherweise aus einem Bewusstsein für das, was wir getan haben, das wir vor uns selbst verborgen gehalten haben. Das direkte Ergebnis der Transformation in eine spirituellere Betrachtungsweise ist, dass unser Leben aufgewertet wird.

Mögen Heilung, Glück und Freude dich in diesem Monat erfüllen.

Nightlight Newsletter von Chuck Spezzano

März 2018

Singen, Germany

Quelle:http://www.pov-int.eu/nlarchiv/pov-int-eu-nightlight-newsletter-maerz-2018/

Wagen: Ich wage es aufzubrechen, so werde ich lebendiger und gesünder

Wie oft warten wir auf etwas, daß sich etwas ereignet, daß sich äußere Umstände verändern, daß sich mein Leben verbessert, daß wir wieder glücklicher sein werden, oder freudiger, besser verstanden werden, mehr geliebt werden, etc etc. Wir sind dabei aber passiv,wir warten, lassen das Leben an uns geschehen und sind dann zutiefst enttäuscht, daß doch alles im alten Trott weiter geht. Wir klagen Gott, die Umstände, die Politiker, den Chef, unsere Herkunft oder was auch immer an. Manchmal still getarnt und unausgesprochen,weisen wir  in unserem Inneren Anderen die Schuld für unsere Erfahrungen zu. Manchmal empören wir uns auch lautstark und zeigten deutlich mit dem Finger auf den “ Verursacher“ unserer unangenehmen Erfahrungen. Dabei werden wir immer negativer, verbiesterter, doch die gewünschte Veränderung tritt nicht ein.

Doch alle wirkliche Veränderungen, so meine eigenen Erfahrungen, sind immer mit einem Wagnis verbunden. Ich muss etwas einsetzen, etwas wagen, etwas riskieren, um über meinen jetzigen Zustand hinauszukommen. Es kann sein, dass ich Ruhe und Sicherheit durch Bestehen auf meine langjährige Sichtweise aufgeben muss. Vielleicht muss ich das Risiko auf mich nehmen, Gewohnheiten zu verlassen, das gewünschte Verständnis meiner Liebsten nicht zu bekommen, mich vielleicht sogar zu blamieren… Wage ich in  Beziehungen einen neuen Schritt, ein offenes Wort, kann vielleicht erst einmal Spannung entstehen oder die Beziehung geht vielleicht sogar auseinander…vielleicht bedeutet es auch den Verlust des Anderen.

Aber ohne das Wagnis, geht kaum etwas voran. Wir bleiben Gefangene unserer Angst unserer Passivität, wir folgen alten bekannten Mustern oder leben nur das, was „man“ von uns verlangt.

Wagen heißt glauben, daß es eine Entwicklung zum Besseren gibt, daß eine  Entwicklung zur Reife möglich ist und daß aus dem Verlust des Alten etwas Neues, ein Gewinn werden kann. Indem wir etwas wagen, ein Wagnis eingehen, Courage zeigen,aufbrechen erschaffen wir uns selbst die Erfahrung, dass wir etwas verändern können…wir setzen uns Veränderungen aus, stellen uns Herausforderungen..

 

Alles, was wir dazu benötigen ist schon in uns, es möchte nur noch geboren werden. Alles, was dabei hilfreich ist, ist ein bissle Unterstützung, um den Mut zu finden aufzubrechen.

Das Liebe-versöhnt-Camp“ wird in diesem Jahr auch dem Abenteuer Leben gewidmet sein, wo wir gemeinsam schauen, wohin wollen wir aufbrechen, jeder für sich und auch alle miteinander. Welches gemeinschaftliche Feld erschaffen wir, damit der Wandel auch gelingen kann, weg vom Einzelgänger hin zum bewußten Mitgestalter….Wie finden wir in uns den ungezähmten wilden Aspekt, der uns wirklich tief und echt lebendig sein lässt, der  uns einlädt, in Etwas neues aufzubrechen, weil wir im Alten nicht mehr leben wollen….. Wenn du den Ruf in dir hörst, meld dich bei uns….Liebe-versöhnt-camp 2017  vom  23. Juli bis zum 30. Juli…

Mit Liebe für dich geschrieben

Angela

Mitgefühl ist eine schöne und wichtige Herzensqualität, die uns wieder miteinander verbindet…

Ich gestehe, wo immer ich kann, gebe ich mich wirklich gern der Faszination hin, die Bücher in  mir auslösen. Ja, ich bin eine von denjenigen, die stundenlang zwischen Bücherregalen und Buchstapeln einsinken kann, die in vielen Buchseiten magische Momente oder spannende Wortabenteuer findet und die auf den Strassen von wundervollen Satzgebilden in ferne Welten reist…. Und so gesehen, ist es für mich einerseits naheliegend und andererseits auch  ein wahrhaftes Highlight in den schier fast unendlichen Bücheralleen  der Frankfurter Buchmesse herumzuspazieren oder im Besucherstrom etagenweise mitzuschwimmen.

An diesem Samstag blieb ich verweilend in einer sehr gut besuchten Besucherecke stehen und lauschte den Frauenworten irakischer Schriftstellerinnen. Sie erzählten von ihrem Buch  „Mit den Augen von Inana“, einer Sammung irakischer Gedichte und Kurzgeschichten, sie berichteten  vom Leben der Frauen im Irak , erzählten von ihrer  Liebe in Zeiten des Terrors, von ihrer Auseinandersetzung mit Gewalt, Ängsten und Träumen, von ihrer Auflehnung gegen die patriarchalische Gesellschaft…

Stumm lauschte ich ihren ruhigen erzählenden Worten. Meine Sinne machen sich weit auf, so dass die Worte der Frauen aus dem fernen unbekannten Land tiefer in mich hineindringen können. Ich hörte von den vielen vielen kleinen Siegen, die diese Frauen schon erreicht haben. Ich ahne, was es in dieser dortigen herrschenden Männerdominanz bedeutet, wenn die Irakerin erzählt, dass sich die Frauen getraut haben, zu schreiben und daß von ihnen erste Workshops gegeben wurden. Meine Augen sehen das sanfte Lächeln in ihren Augen, als sie uns erzählt, daß Kinder Stifte in die Hand nahmen, um sich auszudrücken, daß  Frauen miteinander begonnen haben zu reden, daß sie sich aufmachen, den Platz des isolierten Verstummtseins zu verlassen. Und ich ahne von einem beginnenden lauten Aufschrei der Unterdrückten, der Risse in die gewohnten Machtstrukturen reißt und der die  Veränderung im selbstgefälligen Machtgefüge einleiten wird…

In mit formen sich Bilder vom dortigen Leben, Eindrücke dieser bis dahin unbekannten Kultur  dringen in mein Bewußtsein, ich ahne von dieser aufkeimenden entschlossenen Kraft, wie diese Frauen und Schwestern sich aufrichten, Stück für Stück,  um den ihnen von den Männern zugewiesenen unterwürfigen Platz zu verlassen…

Ich lausche bewegt, wie an diesemFrankfurter  Messesamstag die Frauen vor mir von  ihrem Ausbrechen aus ihrer alten Rolle berichten, von ihrem Kampf  um ein menschenwürdigen ebenbürtigen gesellschaftlichen Platz, von ihrem schwesterlichen Zusammenschluss, um in dieser maskulinen religiösen Übermacht nicht unterzugehen. Die Worte der irakischen Frauen sind frei von Anklage, frei von Hass und Wut…. Und ich spüre, wie eine warme Wellle des Mitgefühls aus meinem Herzen aufsteigt und von mir zu ihnen hinfließt. Der Wunsch, zu helfen, formt sich in mir. Ein fließendes emotionales Feld zwischen den erzählenden irakischen Frauen und mir ist entstanden, eine energetische  Verbindungvon Herzensraum zu Herzenraum hat sich gebildet. Ich fühle mich ihnen verbunden. Und in dieser Verbindung bekomme ich Zugang zu der mir eigenen  inneren Weisheit, die intuitiv weiß, was zu tun ist, um Leid zu lindern…..und stattdessen Liebevolles zu erschaffen.

Mitgefühl ist eine von mehreren Qualitäten unseres Herzens. Mitgefühl kommt vom Herzen und verhilft uns, uns mit dem Anderen zu verbinden. Ich meine hier, mitzuempfinden, zu fühlen, was der andere erlebt hat und wie er es erlebt hat. Ehrliches Mitgefühl weckt in uns den Wunsch, mitzuhelfen, die momentan vielleicht schmerzliche oder kalte Welt  des Anderen wieder ein wenig wärmer und liebevoller zu machen. Es ist eine feine emotinale Energie, ein Ausdruck gelebter offenbarter Liebe, der uns mit den göttlichen Instinkten des Kosmos, des Himmels oder des  Quantenfeldes in Berührung bringt. Mitgefühl ist eine von den sechs Herztugenden, das uns hilft, unsere Emotionen und auch unsere Persönlichkeit so zu führen, dass wir wieder im göttlichen Feld mitschwingen. Ehrliches Mitgefühl will sich auf liebevolle unterstützende Weise mit dem anderen verbinden und bringt die  anderen göttliche Aspekte, die Herztugenden  in uns wie Anerkennung, Vergebung, Demut, Verstehen und Mut hervor.

So kann ein liebevolleres Miteinander in unserer momentanen schmerzgebeutelten Welt entstehen, in dem auch Fürsorglichkeit und umeinander Kümmern wieder viel mehr Wärme in unsere erkaltete Gesellschaft bringt.

Dichtere Emotionen wie Eifersucht, Gier und Wut schaffen die Bedingungen für Zwietracht und Instabilität auf allen Ebenen.

Durch unsere Herztugenden wie dem Mitgefühl nähern wir uns  wieder unserer eigenen Göttlichkeit, denn diese ist nur über das Herz erreichbar. Wir alle, wir Menschen sind von Natur aus  mitfühlende Wesen. Beginnen wir heute damit, das Mitgefühl wieder zum Leben zu erwecken, es zuzulassen, damit der aktive Wunsch in uns entsteht, anderen zu helfen. Überwinden wir die Phase der Trennung und Isolation und der gesellschaftlichen Kälte, in dem wir uns mitfühlend einander und allem gegenüber zuwenden. So gestalten wir auf intelligente wundervoller Weise unseren gemeinsamen Lebenstanz in eine neue Phase der Zusammenarbeit, der Regeneration und der Erneuerung.  Entscheiden wir uns bewußt, unserem mitfühlenden Herzen zu folgen..so wandeln wir unsere eigene Furcht und Dichtheit und die des Planeten um und lassen die Intelligenz des Herzens sich offenbaren….

 

Ich danke dir, dass du mit deinem Herzen ebenso dabei bist

Herzensgruss von mir zu dir

Angela Paschold

Angela Paschold

Angela

Doris ist auch in diesem Jahr wieder mit einem spannenden Angebot dabei

Doris von Busekist eröffnet am Sonntag den 2. August um 15.30 Uhr im Seminarraum 2 , Lila Haus, mit ihrem Workshop „ Dämonen füttern und uns damit befreien“ das vielseitige Seminarangebot auf dem Sommercamp. Doris ist aktiver Mitmacher bei uns im „Liebe versöhnt“-Verein und auch aktive Camp-Mitmacherin. Doris kommt aus schönen württembergischen Schwäbisch Hall, bietet Aufstellungsseminare an, hilft Menschen mit Einzelberatungen, begleitet Menschen auch im Hospizdienst/Sterbebegleitung und lehrt mit viel Herzblut und Leidenschaft „Ein Kurs in Wundern“.

Doris über sich selbst: Durch die intensive Beschäftigung mit dem „Kurs in Wundern“, die Ausbildung und die Seminare der Wunderschule habe ich selbst sehr viel Befreiung erfahren. Es ist mir eine Herzensfreude, diese Schätze mit anderen zu teilen und sie in ihrem Streben zu unterstützen, mehr Farbe, Liebe und Lebendigkeit in ihr Leben zu bringen und sich auszusöhnen mit allen Tatsachen des eigenen Lebens. Der „Kurs“ weist da durch eine andere Sichtweise und Vergebung den Weg zum Frieden. Manchmal ist es auf diesem Weg gut, in die Tiefen zu steigen und sich die Schattenseiten unserer Selbstkonzepte anzuschauen, sie zu durchfühlen und zur Transformation zu übergeben. Dann bewahrheitet sich das Motto, das ich schon vor vielen Jahren für mich wählte: „… und unter allem liegt die Liebe!“

Das Seminar von Doris „Unsere Dämonen füttern“ basiert auf eine bewährte buddhistische Heilmethode, in der der Dämon nicht als ein schädliches Wesen verstanden wird, dass es auszurotten gilt, sondern als einen abgespaltenen Teil von uns, den wir sogar unbewusst noch mit Energie versorgen, obwohl er uns in Sorgen, Abhängigkeiten, Ängsten, Zwängen und Krankheiten hält. Das raubt uns Energie und hindert uns oftmals das zu tun, was wir wirklich möchten.
In diesem Seminar begeben wir uns auf innere Entdeckungsreise und gehen in Kommunikation mit unserem Dämon. Dabei werden wir ganz schnell merken, dass unserer Dämon uns eigentlich unterstützen möchte. Wenn wir ihn nicht länger bekämpfen, sondern ihm das geben, war er braucht, dann haben wir ab sofort einen starken Helfer an unserer Seite.
Doris bietet außerdem an, deinen Verwandlungsprozess, deine innere Transformation durch eine geführte Innenarbeit zu unterstützen und du kannst im Seminar auch mit Ton frei arbeiten. Das hilft vor allem dabei, dass dein wundervoller schlauer Intellekt sich in deine wundersame Heilung nicht allzu sehr einmischen kann.

 

Flyer_SommercampSommercamp Programm 2015

Spenden

Flyer Liebe Versöhnt e.V. (klick hier) –  Mitgliedsantrag (klick hier)  – Ausbildungsprogramm (klick hier)

 

Den Lebenssinn erspüren, tanzen, heilen, Visionen teilen und in Gemeinschaft sein

Sieben Tage Zeit, den Lebenssinn erspüren, singen, tanzen, heilen, Visionen teilen und Gemeinschaft erleben.
In  wenigen Monaten ist es soweit, das Sommercamp von
„Liebe versöhnt“ öffnet Anfang August im schönen Schopketal  Bielefelds wieder seine Pforten.
…mit vielen Workshops, in denen Heiler, Therapeuten, Lehrer alternativer Methoden und Visionäre Wege und Richtungen vorstellen, die dir helfen, Heilsames in dir geschehen zu lassen
….mit vielen Vorträgen und Seminaren, die dir offenbaren, dass es möglich ist, aus gewohnten Begrenzungen und kleinhaltenden Mustern und Strukturen auszusteigen und dein Potential zu finden
….mit gemeinsamen Zeiten der Stille der Meditation und der Kontemplation , die dich mit deiner inneren Kraft und Wahrheit verbinden
….mit gemeinsamen Begegnungen, die Wunder möglich machen
…..mit Oasen für Vergebungs-und Versöhnungsmöglichkeiten, innere Einkehr, Gebet und Segen, Innehalten, Dankbarkeit
….mit Singen, Tanzen, Lachen im schönen Gemeinschaftsgeist inmitten der Natur eines achtsamen liebevollen Miteinanders
Und all das findet wieder statt am Rande von Bielefeld, inmitten der wunderschönen Natur im Senner Hellweg, direkt im und um das Schopketal und auf dem Gelände von Seminarzentrum „Haus Neuland“.
Es ist superschön, wenn du wieder mit dabei sein möchtest, wenn du Lust hast, gemeinsam mit uns, Brücken zu einem verbundenen tiefen Miteinander zu bauen und das Leben freudvoll zu feiern.
Und wir freuen uns, wenn du uns und unser Camp neu kennenlernen möchtest.
Komm und sei dabei, lass deine Einzelanstregung hinter dir und tauch ein in das Feld eines wunderschönen Miteinanders….
Alle wichtigen Infos findest du in Kürze hier auf der Website, klick einfach links auf den Button.
Für dich ist hier – mit Liebe gemacht- unser Flyer Sommercamp

Wenn Liebe sich ausdehnt kann viel Heilsames geschehen

Wow, liebe  Freunde, war unser Sommer-Camp schön. Das fröhliche Lachen schon draussen beim Freiluft-Morgenkaffee, wenn wir fürwitzig die Nase in die Sonne hielten. Der kleine Plausch in der Küche zwischen Semmelaufschneiden, Kaffepulver suchen und Müsli rühren. Das miteinander Schlendern auf unterschiedlichen Pfaden vom Schopketal zum Lila Haus oder umgedreht.  Die vielen vielen Gespräche mit so viel unterschiedlichen Menschen, mal ganz alltagsbanal, mal philosophisch fliegend, mal herzberührend und tief, mal verspielt und albern, mal tröstend und auch ganz viel emporhebend und  wertschätzend. Die vormittägliche Camprunde im Schopketal, die soviel Wahrhaftiges von uns  offenbarte. Die vorherige gemeinsame Zeit der Stille und des Besinnens im morgendlichen Bambushain. Das gemeinsame Mahl in entspannter großer Runde. Die vielen wundervollen Heilungs- und Erlösungsangebote. Die vielen Hände, die mithalfen. Die vielen schönen Lieder und Gitarrenklänge am Lagerfeuer und vorm Seminarhaus. Das freudige Leuchten der Augen beim miteinander Teilen. Und es war egal, ob es Kaffeepulver oder Butter war, ob es Arme waren, die sich um dich und mich legten, ob es eine Geste des Dankes war, eine geteilte Erfahrung, eine sanfte Berührung, ein Lächeln  oder ein herzhafter Knuddler …ich erlebte soviel liebende und geliebte Menschen, die miteinander füreinander da waren. Ich erlebte tausenderlei Ausdrucksformen von Liebe, die mich an vielen Stellen tief in mir berührten, die mich davon überzeugten, dass ein liebevolles Miteinander  hier auf Erden doch möglich ist. All das trage ich wie ein Schatz in meinem Herzen. Und sind auch laut Kalender, die schönen Tage unseres Sommercamp schon wieder in der Vergangenheit gelandet, so ruft mein Herz mir doch zu: das Sommercamp lebt weiter, in unseren Herzen so sind wir auch jetzt und immer weiterhin verbunden.

 

Bereits am Eröffnungstag in den zeitigen Mittagstunden kam mir  auf dem sonnigen Campgelände mit zielstrebigem forschen Schritt  eine Frau mit einem Zeitungsartikel  über unser Camp entgegen. Noch vor dem Begrüssungs-Hallo hielt sie mir einen Zeitungsartikel vor´s Gesicht und meinte verschmitzt und gleichzeitig sehr energisch:….“ hier in der Zeitung steht, dass es hier im Sommercamp  bei euch Liebe gibt, deswegen bin ich hier, die will ich haben…“. Uiii und Uff, welch ein schöner Auftakt, so geradezu und entwaffnend ehrlich. Die zielstrebige Dame schnappte ihren Koffer und checkte im Lila Haus ein und kuz danach hatte sie schon die ersten Mitcamper ins Gespräch verwickelt….das Miteinander hatte begonnen.

Das wirklich Schöne an dieser kleinen geschilderten Episode, das, was mich in meinem Innersten dabei anrührte, war: die tempramentvolle  Dame, die ich hier erwähne,  war hoch in den Siebzigern und im Stillen  bewunderte ich ihren Mut, sich auf diese Camperfahrung einzulassen, denn sie blieb so einige Tage. Und sie erzählte mir viel von ihrem „Liebes-Auftrag“….wer weiß, auf welchen Wegen ich ihr wieder begegnen werde.

LV Camp-2014-Freude  LV Camp-2014 Pausenrunde

Bereits  das Ankommen im Camp, war schon mit viel Freudenjauchzer und Umarmungen bei Diesem und Jenem verbunden, denn  so einige  Camper waren schon die Jahre zuvor auch dabei und dementsprechend war natürlich im strahelenden Bielefelder Sonnnschein die Wiedersehensfreude groß….sie war so groß, dass die „Neulinge“ gleich in den Freudenstrom mithineingenommen wurden. Und eh wir uns dreimal umschauten, sassen wir schon nahgerückt zusammen und unterhielten uns. Waren es zu Beginn noch allgemeinere Worte des von-sich-erzählens,  die wir tauschten, so wandelte es sich ganz schnell in eine Bereitschaft des aneinander-Anteilnehmens, des Hörens und des Aufeinander-eingehens.  Es wuchs ein WIR.

LV Camp-2014-Andrea  LV Camp-2014-2

Eine ganze Woche lang gab es ein wundervolles Miteinander, eine Woche lang war unser aller Zusammensein davon getragen, dass wir uns wieder gegenseitig an den Geist Christi in uns erinnerten und diesen mit Leben erfüllen. Eine Woche, heilten wir unsere Herzenswunden, unsere Lebensgeschichten oder auch unsere Beziehungen gemeinsam und miteinander . Wir lachten und wir weinten zusammen, wir waren füreinander da und teilten all das, was da war.  Wir meditierten gemeinsam für einen weltweiten Frieden, wir betenten füreinander und für ein lebenswertes Leben, wir übernahmen Verantwortung und halfen untereinander, wir heilten Wunden in der Natur und in unserem Inneren, wir erfuhren viel Heilung und gaben Heilung in den unterschiedlichsten Arten weiter.
Es war ein wundervolles Camp mit wundervollen Menschen, fast täglich waren wir um die 60 bis 80 Leute aus nah und fern. Viele  Es gab Menschen, die blieben vom ersten bis zum letzten Tag bei uns. Es gab Camp-Gäste, die genossen unsere liebevolle Form des Miteinanders für ein paar Tage und es kamen Bielefelder und Besucher aus der Umgebung , die besuchten unsere Workshops und setzten  sich dann eine Weile zu uns.
Viele Heiler und Therapeuten waren dem Ruf unseres Vereins gefolgt und unterstützten unser gemeinnütziges Anliegen, Heilung und Versöhnung in die Welt zu bringen. Es war wirklich ein Gemeinschaftswerk, in dem wir uns für einen gemeinschaftlichen Zweck miteinander verbunden haben, um mehr Liebe und Heilung in die Welt zu bringen…
An dieser Stelle sagen wir all unseren vielen Helfern und Mitmachern „Danke“, wir danken allen Mitcamplern, die angereist waren, um dabei zu sein, wir danken den Bielefeldern für ihr Vertrauen, wir danken dafür , dass sie unser Angebot angenommen haben und dass sie sich  so wundervoll mit eingebracht haben, um Heilsames ins Leben zu bringen.  Ein großes „Danke“ auch an das Team von „Haus Neuland“ für die schöne Zusammenarbeit . Und ein dickes „Danke“ an das Team von „Emilio“, das sich so wundervoll um unsere leiblichen Bedürfnisse gekümmert hat. Wir vom Verein  „Liebe versöhnt“ danken für die vielen Wunder, die hier im Bielefelder Sommer geschehen durften und wir freuen uns schon auf nächstes Jahr, denn dann kommen wir wieder und laden ein zum großen Sommercamp von „Liebe versöhnt“. Danke, dass wir alle ein Stück Heilsein mehr erfahen haben, wir werden es nun alle miteinander in die Welt hinaustragen. Dank Gott, dass du all diese  wundervollen Puzzleteilchen so perfekt zusammengefügt hast. ..

Morgen beginnt unser Liebe- Versöhnt-Sommercamp

Nun ist es endlich soweit, es  geht´s los. Dei ersten Camper sind schon da und bauen emsig ihre Sommerclause auf. Im Schopketal beginnt  eine Campidylle zu wachsen, die ersten jubelnden Begrüßungsumarmungen,  das fröhliche  „Hallo“, ausgelassenes Lachen, Zelte werden ausgerollt, Heringe in den Rasen gekloppft,  Schnüre gespannt, Autos ausgeladen…kurz gesagt: es wird lebendig im Tal. Und morgen beziehen dann die Lila-Haus-Bewohner ihre Quartiere…Campbeginn !!!…jippiehhhh, ich freu mich. Falls du jetzt in dir Lust verspürst, auch zu kommen…dann zaudere nicht lange. Komm einfach spontan dazu, solange du willst und wann du willst. Wisse: Du wirst erwartet…

Riesig freue ich mich auch auf unsere musikalische Mitcamperin und Referentin Nikoleta. Die quirlige Medizinerin wird uns am Samstagnachmittag mit einem Vortrag und und einem Workshop überraschen: Während sie uns beim Vortrag wahrscheinlich ganz schön herausfordern wird, denn ihr Thema lautet:“ Die Lust am Leiden und die Angst vorm eigenen Glück“ geht es im Workshop  um das „Chakrensystem-Zugang zu allem, was war, was ist und was sein wird“. Es wird interessant, denn lt. Nikoletta  stellt  die Weisheit unseres Herzens die Mitte des Universums dar. Warum und wieso und wie sich das anfühlt, das erfahrt ihr nächsten Samstag im Lila Haus von Nikoleta. Also schon mal vormerken. Den Freitag am besten auch gleich, denn da begrüsst uns die Frauenärztin vormittags zum Thema“Heilung durch Nach-Hause-Kommen, wie die Wechseljahre der Frau gelingen können“.

Montagnachmittag im Bambusgarten: In der Gegenwart gehen wir in die Vergangenheit, um wieder Liebe in belastete Situationen fließen zu lassen, damit die Zukunft ein Stück heiler gelebt werden kann. Irene und Eron freuen sich mit systemischen Aufstellungen auf dich. Und danach kann mit Irene und Eron am Lagerfeuer gesungen werden.

Für all die, die Lichtarbeit nach Barbara Brennan kennenlernen wollen, sei schon mal der Dienstagvormittag empfohlen, Annette gibt im Lila Haus eine Einführung in diese Art des Heilens mit den Händen und lädt zu verschiedenen Übungen zur Wahrnehmung der Aura und der Chakren ein.

Resonanzharmonie ist das Schlüsselwort von Verena und Gerald. Wie die beiden beschreiben, bringt uns die Resonanzharmonie in Verbindung mit unserem Herzen..wir gehen wieder in Resonanz mit unserer ureigenen Harmonie…und darauf wartet auch unser inneres Kind. Dienstagnachmittag im Lila Haus..und es darf  leicht sein, bei Verena und Gerald.

Auch wichtig: Mittwoch ist Schwitzhüttentag , Annette und Volker geben nachmittag im Schopketal erst eine fundierte Einleitung und dann gehts zum Schwitzhüttenplatz.

In der Zwischenzeit laden Mittwochnachmittag im Bambushain Michael und Michaela zu einem schönen Vortrag ein“ Wahre Liebe im Alltag“. Wer immer schon mal wissen wollte, wie die Liebe im Alltag bewahrt werden kann, der wird bei den beiden bestimmt fündig. Denn anschließend nach dem Abendessen gehts gleich weiter mit dem Workshop „Gewöhnliche und außergewöhnliche Beziehungen“ und das Finale ist dann die sich anschließende Klangschalenmeditation, zu der die beiden einladen. Wow…da bin ich dabei 🙂

 

Die Liebe fließt in Hamburg weiter

Erneut starten die engagierten Hamburger  von „Liebe versöhnt“  eine “ Free Hugs“ -Initiative.  Wie Stephanie  Aguilar  berichtet, wird es diesmal am Hamburger Hafen bei den Landungsbrücken sein. Am 1.Juni, ab 15 Uhr wird  dort eine weitere und  dennoch  auch eine neue Welle der Liebe in die Welt hineingegeben. Egal ob Ankommende im Hafen oder Abreisende, Besucher, Diensthabender, Arbeitender, groß oder klein… jeder hat die wunderschöne Möglchkeit sich nächsten Samstagnachmittag einen liebevollen Willkommensgruss an der Landungsbrücke abzuholen, eine liebevolle Umarmung zu genießen, eine Herzensbotschaft zu empfangen oder sich auf eine liebevolle Herzensbegegnung einzulassen.

Und  vielleicht spürt ja der eine oder andere von euch, die kleine Sehnsucht im Herzen, einfach mal mitzumachen, zu erfahren, wie es ist, ganz uneigennützig Liebe weiterzugeben. Wie es ist, auf einen Fremden zuzugehen und zu spüren, wie der eben noch Fremde im selben Moment zu deinem Bruder werden kann. Wie es ist, ein offenes Herz anzubieten, den Moment zu füllen mit deiner Liebe, die Sekunden zu verwandeln in einen heilsamen und heiligenden Moment. Wie es ist, die Botschaften des Kurses zu praktizieren und wie es sich anfühlt, wenn Geben und Empfangen eins sind….komm einfach und sei dabei, wenn die Liebe sich von Herz zu Herz ergießen will.