Beiträge

Ostern, meine Entscheidung für den Frieden und die Auferstehung…..

Ostern, für die einen ist es das Fest, wo der Frühling mit all seiner Fruchtbarkeit beginnt, wo die Tage wieder länger werden  oder das Leben erwacht und zurück kommt. Für die Christen ist es das Gedenken an die Kreuzigung und Auferstehung  Jesus…für die Schüler der Einweihungslehre ist diese Periode um die Frühjahrs-Tag-und Nachtgleiche ebenso eine sehr  wichtige Zeit, um sich seiner Läuterung, seine Erneuerung zu widmen. Der „Kurs in Wundern“ lädt in der Ostersymbolik die Schüler dieser Geistesschulung zur Schau der Heiligkeit ein. Nicht bei der Kreuzigung, beim Schmerz, beim Leid  stehen zu bleiben, sondern auf die Befreiung, die Auferstehung des  Gottessohnes zu schauen. „Denn Ostern ist die Zeit des Friedens, nicht des Schmerzes“..(EKIW, S. 426)

Ein auferstandener Christus wird zum Symbol der Vergebung, zum Symbol dafür, dass der Gottessohn die Vergebung sich selbst gegenüber angenommen hat und sich nun als geheilt und ganz betrachtet.

Nur diese  Wahrheit wird uns in den Frieden führen. Ostern ist die Zeit der Wahrheit, Ostern feiern wir die Auferstehung des Gottessohnes. Du hast deine Wahrheit, deine Sündenlosigkeit, angenommen. Du hast dir selber vergeben und damit den Gottessohn befreit.

Diese Woche hat begonnen mit Palmen und hört mit Lilien auf, dem weißen und heiligen Zeichen dafür, dass der Sohn Gottes unschuldig ist, heisst es im Kurs. Mögen wir uns erinnern, dass der Palmsonntag ein Zustand ist, wo du deine eigene Sündenlosigkeit annimmst. In diesem Moment, der Annahme deiner Sündenlosigkeit entscheidest du dich für deine Heiligkeit. Du nimmst den in dir innewohnenden Christus, deine eigene Göttlichkeit  an. Du schenkst dir selber die symbolische Gabe der weißen Lilien, der Blume der Unschuld. Und nun sei bereit und schau auch bei deinen Brüdern und Schwestern auf deren Unschuld. Schenke deinem Bruder die weiße Liliengabe, denn mit jeder weißen Lilie, die du verschenkst, bekennst du dich zu dieser Wahrheit und gemeinsam mit dir ehrst du die vollkommene Schuldlosigkeit, die Reinheit des Gottessohnes, deines Bruders.

Schauen wir gegenseitig auf den Christus in uns, auf unsere Göttlichkeit, so erkennen wir, das, was uns eint. Beginnen wir jetzt damit, das Schwert der Verurteilung nieder zu legen, um dem Hass die Nahrung zu entziehen. Schauen wir mit den vergebenden Augen der Liebe aufeinander, so mehren wir den Frieden zwischen uns. Mehren wir den Frieden in unserem Herzen, mehren wir den Frieden zwischen uns. Wenn Angriffgedanken verschwinden, verschwinden Waffen ebenso.

Schau nicht auf die Kreuzigung, lass die Dornenkrone als Symbol der Verurteilung sinken, schenke stattdessen die Vergebung und gib deiner Schwester, deinem Bruder, wo immer er ist, die weiße Lilie, das Symbol der Unschuld und der Reinheit. Schau auf seine Heiligkeit, damit der Friede in dir sich ausbreitet, denn die Welt sehnt sich nach Frieden. Setze ein Zeichen der Vergebung und sei ein Friedensbringer. Es ist wichtiger denn je. In dem Sinne wünsche ich dir ein segenreiches und wundervolles Osterfest.

Feiere deine Auferstehung,

in Liebe, Angela

 

Das Licht aus deinem Herzen bringt Friedensimpulse auf ihren Weg in die Welt

Weihnachten Kerze.Heute ist 1. Advent. Die Vorweihnachtszeit hat begonnen. Die symbolische Lichtwerdung mittels Kerze steht für unsere Sehnsucht des Geistes nach dem Lichtreich. Die Adventszeit, – einst eine Zeit der Besinnung, der innerlichen Einkehr, wo sich die Aufmerksamkeit von außen nach innen wendete, wo die Werte des Miteinanderseins, der miteinander verbrachten Zeit am heimatlichen Herdfeuer, der gegenseitigen Zuwendung unsere Herzen erwärmte – hat es heute schwer, dass wir uns auf all die wunderschönen adventlichen Rituale einschwingen.
Wir Menschen sind innerlich zerrissen, die Sorgen treiben uns um, die Sehnsucht nach Frieden schickt die Menschheit auf die Straße. Die Angst, daß das Leid sich weiter vermehrt, läßt uns nur selten los…tief in uns ahnen wir, daß unsere geglaubte Sicherheit ins Wanken geraten ist.
Und wir spüren tief in uns, ohne Frieden macht es wenig Sinn über liebevolles Miteinander, über weihnachtliche Vorfreude nachzudenken.

Heute möchte ich dich einladen, nicht auf das zuschauen, was in der äußeren Welt schief läuft. Heute bitte ich dich, schau in dein eigenes Umfeld, schau mit offenem Herzen und ehrlichem Blick in dein ganz eigenes Beziehungsnetz. Bestimmt findest du einen Menschen, mit dem du nicht ganz im Frieden bist, wo du das Gefühl hast, da ist noch eine Rechnung offen,.wo du möchtest, daß der Andere sich verändert…. und sicherlich ist diese Person auch schon in deinem Geist jetzt aufgetaucht…Vielleicht bist du es ja selbst, mit dem du im Unfrieden bist….

Ich bitte dich von Herzen, gib dem Frieden eine Chance: entlasse diese Person aus deinem Groll, nimm deine Forderung zurück und vergib diesem Menschen, was immer er/sie getan oder eben auch nicht für dich getan hat. Erlaube dem anderen, dass er eine andere Sichtweise auf das Leben hat, du musst nicht mit ihm einer Meinung sein. Doch streck ihm/ihr deine Friedenshand entgegen, dein Herz wird wissen, was es bedeutet…
Lass uns heute gemeinsam die Welt ein wenig friedlicher machen..

Ich danke dir dafür

in Liebe, Angela

Film zum Friedensmosaik

Die kleinen Symbole unserer Friedensversprechungen, die wir auf unseren Treffen gemeinsam erstellt haben, sind nach Amerika ausgewandert! Im Rahmen der internationalen Friedenswoche waren sie Teil eines großen Friedensmosaik, welches öffentlich ausgestellt wurde!

Dank an alle, die mitgemacht haben, ihre Versprechen umgesetzt haben und auch an die Brüder, die die Leinwände im Koffer nach Wisconsin transportiert haben!

Hier ein kleiner You Tube LINK dazu.

Friedensmosaik im Ausdehnen

Mit 27 jungen Menschen gestalte ich in meiner Tätigkeit in unserer Ausbildung für ErzieherInnen Tage zum Thema Glück und Frieden. „Frieden ist eigentlich immer da„, stellt eine Studentin fest, „nur wir sehen ihn nicht immer„. Was für ein tiefes Wissen, denke ich.

Wir sammeln Begriffe und Schlüsselwörter: Vergebung, Stille, Nein zum Krieg, Gemeinschaft, Frieden für die ganze Schöpfung und Wertschätzung für sie.

Freude kommt in mir auf, es ist so lohnenswert und nährend, ich bin dankbar.
Wir malen ein Friedensmosaik, die Gedanken und Erfahrungen der letzten Tage zum Thema Glück, Liebe und Frieden fließen in Farben über.  Da ist Zeit für Gestaltung, wie Zeit für Ausdehnung von Ruhe, Gelassenheit und Annahme in der Gruppe. Lachen und Freude.

Ein Teil des großen Mosaiks zeigt das Foto. Wir sitzen und stellen fest „Dein Teil ist wesentlich für die Ausdehnung des Friedens“ Was für ein Geschenk.

Friedensmosaik Mai 2012

Dankbar… dankbar zurück von einem erfüllten und intensiv beglückenden Pfingsttreffen, tief verbunden und versöhnt.

Wir haben zahlreiche Friedensintentionen symbolisch auf Leinwand festgehalten. Das eigentliche Mosaik sind jedoch unsere umgesetzten Friedensgedanken, die sich zum Frieden Gottes auf Erden zusammensetzen. Frieden ist eine von Gottes Gaben an uns. Aus unserem Geist, wo hinein Er ihn legte, dehnt er sich natürlich in die Welt aus, wenn wir keine Gedanken des Urteils, des Ärgers oder der Trennung dazwischen treten lassen. Dann wird Sein Friede in uns und durch uns schwach und irritierbar. Durch Vergebung und durch die Lösung von unserem Ego strahlt Frieden wieder stark und unbeirrbar aus uns in die Welt. Ohne inneren Frieden kann es keinen Frieden in der Welt geben… Unsere Erfahrung in der Welt ist eine Wiederspiegelung unseres Geisteszustandes. Yeah!