Nimmst du dir Zeit, Zeit für Begegenungen?

Heute nehme ich mir Zeit, Zeit für Begegnungen.

Ich möchte allen begegnen, die meinen Weg kreuzen, die zu meinem Alltag gehören, mit denen ich lebe und arbeite.

Heute nehme ich mir Zeit zum Innehalten, nein ich geh nicht vorbei, als gäbe es nichts mehr zu sagen, als gehörtest du nicht zu mir.

Heute nehm ich mir Zeit, dir zu begegnen, dir die Hand zu geben, zu lächeln, dir Gutes zu wünschen. Ich nehm Kontakt zu dir auf, ich geh auf dich zu, verringere die Entfernung zwischen uns. Ich beginne ein Gespräch mit dir und baue Grenzen ab.

Ohne Spott und ohne Vorurteil will ich auf dich zugehen, stattdessen schau ich mit Wohlwollen und  mit Offenheit auf dich. Mit offenem Herzen halte ich heute inne, um dich zu sehen, dich anzusehen. Ich nehm mir Zeit, deinen Worten zu lauschen, deine Fragen ehrlich zu beantworten.

Heute nehme ich mir Zeit für Begegnungen,  weil der Mensch neben mir, immer mein Nächster ist, ein Mensch mit Sehnsüchten, mit Hoffnungen, ein Mensch von Gott geliebt, wie ich auch.

Heute nehm ich mir Zeit, liebevoll  und wirklich zu verweilen…..

Liebe hat viele Facetten. Wir nennne sie oftmals Mitgefühl, Anerkennung, Verstehen, Vergebung, Sanftmut, Güte,Weisheit, friedliches Verweilen oder auch Achtsamkeit. All dies sind Grundlagen aktiver Liebe: Mitgefühl hilft, Güte gibt, Sanftmut glättet die emotionalen Wogen, anerkennende Liebe nimmt alle Wesen liebevoll auf……  All diese Eigenschaften können wir als Übungsfelder unseres Geistes betrachten, wir entwickeln Wohlwollen, lassen unseren Geist sanftmütiger werden, wir üben uns darin, alle Handlungen mit diesem wohlwollenden Geist auszuführen.

Nimmst du dir Zeit für  Begegnungen, Zeit zum wirklichen Verweilen, so lehrst du deinen Geist offen, unbegrenzt liebevoll alles, alle Wesen, alle Ereignisse  in Liebe anzunehmen, egal ob angenehm oder unangenehm. Du kultivierst in dir, die Qualität des Geistes, dem Treiben des Lebens mit ruhigem Blick zuzuschauen, ohne vor Unangenehmem weglaufen zu wollen oder sich von Unangenehmem mitreißen zu lassen.

Viele vermeintliche Liebes-Taten sind sind in Wirklichkeit Handelsbeziehungen. „Weil du nett und symphatisch bist, mag ich auch dich.“, „Liebst du mich nicht mehr, liebe ich dich auch nicht mehr“..solchen „Liebe“ ist keine Liebe, denn ihr fehlt der offene Geist, eine Qualität der Liebe, die einfach gibt, ohne aufzurechnen, was es dafür zurückerhält. Der offeneliebevolle  Geist macht keinen Unterschied in der Liebe.

Wir lieben vielleicht unseren Partner, unsere Kinder, unsere Nächsten, doch fremden uns nicht nahestehenden Menschen begegnen wir distanziert und mit Vorbehalten. Lernen wir wir doch heute allen Wesen mit der gleichen Liebe entgegenzutreten. Lernen wir heute durch uneigennützige Gesten, vielleicht durch einen ganz unerwarteten spontanen Akt der Liebe an für einen bis dato noch fremden Menschen unbedingt, grenzenlos zu lieben, entwickeln wir die Qualität mit einem offenen grenzenlosen liebevollem Geist in die Welt hinein zu handeln.

Deine Absicht, dir dafür heute Zeit zu nehmen, kann der Beginn wundervoller Begegnungen sein.

In wenigen Wochen beginnt unser Sommercamp, hier werden wir uns Zeit nehmen, liebevoll beieinander zu verweilen, uns liebevoll zu begegnen….diese sieben Tage sind eine gute Übungsmatte, einen liebevollen Geist zu entwickeln, um in den Stürmen des Alltragsauch eine sichere  eine Zuflucht in der Liebe zu haben.

Ich wünsch dir wundervolle Begegnungen

In Liebe, Angela

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.