Meine Sehnsucht nach Liebe erweckt mich

Eine der tiefsten sehnsüchte meines Herzens ist der Wunsch, einzig und allein um meiner selbst willen geliebt zu werden. Wenn diese Liebe mich anrührt, reicht sie hinunter in die tiefsten fasern meines Wesens. Und wie mir am Wochenende auf dem wundervollen Workshop auf dem ich war, bewusst wurde, ging es den anderen menschen im Raum zumindest ähnlich, wenn nicht gar genauso.

Es ist schwer, sich wirklich bewußt zu machen, wie verzweifelt wir der Liebe bedürfen. Ja, wir bewohnen unser Leben, es scheint, als hätten wir die Zügel fest in der Hand. Wir leben in einem selbständigen physischen Körper. So von außen gesehen scheinen wir ganz ausgezeichnet zurechtzukommen. Wir sind sehr geschickt darin, ein Bild, eine Fassade,  von uns zu errichten und der Welt genau das zu zeigen, was sie sehen soll. Da wir der Welt diese Fassade vorführen, ahnt niemand davon, dass wir auch noch einen anderen, einen „inneren Körper“ besitzen, den wir das Herz nennen und der sich, wenn er nicht geliebt wird, in keiner Weise zu helfen weiß.

Wäre unser Herz unsere äußere Erscheinung, würden wir wohl allem Anschein nach immer wieder verkrüppelte Körper sehen, die sich unter dem Blick und der Umarmung der Liebe urplötzlich in wundervolle schöne leuchtende grazile  Tänzerinnen und Tänzer verwandeln würden.

Es ist schwer, sich selbst zu lieben, ohne zuvor geliebt zu werden. Wenn wir geliebt werden, stürzt sich unser Herz in den anmutigen seligen ekstatischen Tanz des Lebens. Wie jemand, der lange Zeit an einem dunklen Ort vergessen worden ist, freuen wir uns, gefunden zu werden. Erst werden wir entdeckt, dann entdecken wir uns selbst. Das erfüllt unser ganzes Leben mit pulsierender Kraft und leuchtender Helligkeit.

Die Menschen um uns herum nehmen eine Veränderung an uns wahr, man ist gern in unserer Nähe. Die Liebe verklärt auf eine gewisse Weise den Ernst des Lebens. Alle Düsterkeit verfliegt, und mit einemmal ist unsere Seele jung und frei. Die Liebe erweckt die Jugendlichkeit unseres Herzens. Wir entdecken unsere schöpferischen Kräfte. Am Wochenende konnte ich es deutlich erkennen, daß es ein anrührendes Erlebnis ist, zu sehen, wie die Liebe jemanden so geschwind heim zu sich führt.

Doch selbst ohne die äußere geliebte, den äußeren Geliebten können wir zum Geliebten oder  zur Geliebten werden. Wenn wir es vermögen, unser Selbst wertzuschätzen und das, was wir sind, zu lieben, erwacht der Frühling in unserem Herzen. Ich bin davon überzeugt, dass uns unsere Seele in die Liebe zu unserem Selbst regelrecht hineinzieht.

Wenn wir in die Zärtlichkeit unserer Seele eintauchen endet jede Qual in unserem Leben. Der heilige Bonaventura sagt in seinem“ Pilgerbuch der Seele zu Gott“: „Tritt also in dich selbst ein und erkenne, dass deine Seele sich auf´s innigste liebt“

Schließen wir Frieden mit unserer Sehnsucht, denn dann wird sie uns helfen, uns zu erinnern, warum wir hier auf Erden sind.

Mögest du den Mut haben, mit deiner ewigen Sehnsucht Freundschaft zu schließen….und gesegnet sei die Sehnsucht, die dich einst hierher brachte

 

Von Herzen,

Angela

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.