Sommercamp Liebeversöhnt

Feiere deine Lebendigkeit, sie füttert dein Wachstum

Alle Lebendige befindet sich in einer ununterbrochenen Bewegung. Wir nennen diese Bewegung Wachstum. Es ist ein stetiges Werden und Vergehen.

Die faszinierendste Form des Wachstum ist aber nicht das materielle Wachstum sondern das innere Wachstum deiner Seele, deines Geistes, das Wachstum deines Lebens….es ist der Ruf deiner Seele. Von dort aus setzt die Sehnsucht unseres Herzens unser Leben in Bewegung. Diese Sehnsuch in uns  ist zutiefst heilig.

Der innigste Wunsch unseres Herzens ist es, daß  die Bewegung unseres Lebens  nicht schroff unterbrochen wird, sondern sich zu einem gleichmäßigem Fluss entfaltet. Bis dahin, daß diese stetigen Bewegungen deiner Lebenstage sich zu einem   gleichmäßigen Fluss entfaltet und so zu deinem ganz eigenen Rhythmus deines Lebens wird.

Die heimliche Herzbotschaft der Zeit ist Veränderung und Wachstum. Jede neue Erfahrung, die in uns erwacht, bereichert unser Herz, bereichert unsere Seele .Gibt uns mehr Tiefe, mehr Raum, mehr Dimensionen im Leben.

So ist der Mensch seinem Wesen nach ja schon ein Nomade, ein Wanderer, wir wandern von Schwelle zu Schwelle immer neuen Erfahrungen entgegen. In jeder neuen Erfahrung entfaltet sich eine andere Dimension unserer Seele.

Es ist kein Wunder, dass wir uns von je her als Wanderer verstanden haben. Jahrtausendelang haben uns unsere Schritte durch unbekannte Gebiete und fremde Territorien geführt, doch die längste und erregendste Reise überhaupt, ist die Reise nach innen.

In uns, in unserer Seele, vollzieht sich ein wundervolles, ein schönes äußerst komplexes Wachstum. Jeden Tag können wir mit Freude aus einem anderen Seelenbereich von uns herausschauen, wie aus einem bunten Fenster. Jeden Tag können wir mit unserem Geist neue, andere Aspekte, Ideen  von uns in unser Leben hinausschicken, sie zu Entfaltung bringen. Wir können jeden Tag völlig neue Lebensbewegungen zu unserem Leben hinzufügen. Das Heute muss nicht ein aufgewärmtes Gestern sein. Das Heute darf auch neu, aufregend, noch unbekannt und abenteuerlich erregend sein…

Leider bleiben viele Menschen ihrem Bild, das sie einmal von sich erschaffen haben treu. Träge fließt ein Tag nach dem anderen trostlos gewohnt lang hin, ähnliche Gedanken erschaffen ähnliche Szenen, rufen Ähnliche Erfahrungen hervor und reiht sich dann nahtlos in das bereits gewohnt Bekannte ein..

Schade, da geht ihnen viel vom lebendigen Erfahrungs-Abenteuer verloren. Wenn es uns gelingt, einen Schritt beiseite zu treten, der alten Konditionierung nicht automatisch zu folgen sondern einen Moment innezuhalten, können wir den Raum der freien Wahl in uns betreten. Hier können wir neue Ausblicke auf Möglichkeiten, auf Gegenwärtiges und auf unsere Kreativität gewinnen. Statt Gewohnheit können wir neues Abenteuer wählen, statt Blindheit entscheiden wir uns für neue Sichtweise, statt Selbstzufriedenheit geben wir uns der prickelnden Lebenslust hin…..so können wir unser Leben spüren, es ist lebendig, vielseitig, aufregend…es ist ein immerwährendes Werden.

Besonders geeignet alte Pfade zu verlassen sind das liebevolle emphatische gemeinschaftliches Zusammenkommen. Hier können  wir gemeinsam erforschen, wieviel Möglichkeiten und Potential für wundervolle Veränderungen in uns stecken.

In unserem „Liebe-versöhnt-Camp“ wollen wir genau dies gemeinsam erforschen. Nächsten Freitag geht’s los, wir treffen uns am Lagerfeuer nah am Nordseeufer. Wir erzählen von unsere Lebensschätzen ebenso, wie von unserer Sehnsucht, um dann zu erforschen, wie unser Leben mehr Tiefe, mehr Freude, mehr Abenteuer gewinnen kann, so dass uns lebendigkeit neue Bewegungimpulse für unsere Leben gewinnen kann. Genieße ein Wochenende für dich und für uns alle…..

Ruf einfach an ( Tel.: 06645 b790 45 70), wenn du dich gerufen fühlst  oder schick uns eine mail, wir melden uns dann bei dir:  info @liebeversöhnt.de

Von Herzen für dich geschrieben von

Angela

Dein Leben ruft nach Dir, beschenke es mit deinem spontanen Sein

Bisweilen geschieht es, daß uns unsere spirituelle Programmierung immer weiter von unserer inneren Heimat fort bringt. Und dabei ist unser aufrichtige spiritueller Sehnsucht doch genau gegenteilig, nämlich zu unserer inneren Heimat zu gelangen. Den Flow unseres Lebens zu finden.

Wir sind süchtig nach den Methoden und Programmen der Psychologie, der Esoterik und auch der Religion. Wir sind so darauf versessen zu lernen, wie wir sein sollten, daß wir unser Leben verstreichen lassen, ohne überhaupt zu sein. Eine der schönsten Aspekte unseres menschlichen Denkens ist die Spontanität.

Spontanität ist eine der größten spirituellen Gaben. Spontan zu sein bedeutet, dem Gefängnis des Ichs zu entkommen, indem man dem vertraut, was jenseits des Selbst liegt. Das Ego übrigens ist einer der größten Feinde der spirituellen Zugehörigkeit. Das Ich, das EGO,  hat sehr wenig mit der wahren Beschaffenheit unserer Individualität zu tun. Das Ich-EGO oder EGO-Ich ist das falsche Selbst, es ist hervorgegangen aus unserer Angst und unserer eigenen Abwehrhaltung. Das Ich, das wir uns zugelegt haben, ist eine schützende Kruste, die wir um unsere Leidenschaft aufbauen. Sie entsteht aus Schüchternheit, aus dem Unvermögen, dem anderen zu vertrauen, und unsere eigene Andersartigkeit anzunehmen. Eine der größten Konflikte unseres Lebens ist der Kampf zwischen dem Ich und der Seele. Das Ich ist gefährdet, ehrgeizig, getrieben und ständig unter Druck, während die Seele eher zum Überraschenden, zur Spontanität und zu allem Frischen und Neuen neigt. Unsere Seele meidet alles Müde, Abgenutzte und Abgedroschene. Die  Quelle die in der Natur aus dem harten verkrusteten Boden hervorbricht,ist eine wunderschöne Metapher für die Frische, die plötzlich im Herzen aufsprudeln kann, wenn das Herz für Erfahrungen offenbleibt. Dann sind wir mit unserer inneren Heimat verbunden.

Im Nordsee-Camp vom 20 bis 22. Juli widmen wir uns unserer Spontanität, um unsere eigene Spiritualität neu zu erforschen. Wie bereit sind wir für neue Erfahrungen…???

Die Anmeldung zum Camp haben wir leicht gestaltet. Ebenso haben wir den Preis leicht gestaltet. Mit 100 Euro ist deine Teilnahme für das Campwochenende schon abgesichert. Du hast damit alle Annehmlichkeiten des Camps, wie Gesprächsrunden , Aufstellungen, Übungen, Meditation und sogar die Verpflegung für das Wochenende schon sicher. Einzig und allein deine Übernachtung kommt noch dazu. Und auch diese ist sehr  erschwinglich. Ob du Bett, Womo-Bett, Zelt oder Gartenhaus oder ob du alles mitbringst, das klären wir dann direkt am Telefon. Wenn du dabei sein möchtest, schick gleich direkt mir oder Nuemi  einfach eine mail oder ruf an:

Angela: angela.paschold@gmx.de,  Tel: 06645 780 45 70

Nuemi: nuemi1holtwick@gmail.com, Tel: 04734 2829891

oder melde dich über unser Kontaktformular, das findest du auf der Impressums-Seite

Wir freuen uns auf dich.

Von Herzen,

Angela

Das Camp-Miteinander als ein Ort, wo wir Zuhause sind

Unser Campwochenende,  vom 20.  bis 22.Juli in Stadland-Reitland an der Nordsee, ist ein Wochenende des einfühlsamen Miteinanders, des Teilens, des Anteilnehmens und dennoch auch ein Wochenende des Heilens, des Unterstützens und der Suche nach unseren eigenen Potentialen.

Jedes Individuum trägt in seinem Herzen eine vollkommen in sich abgeschlossene Welt. Wenn wir uns bewußt machen, wie unterschiedlich wir jeweils das Leben betrachten und empfinden, erscheint es geradezu wie ein Wunder, daß wir überhaupt miteinander kommunizieren können. Doch macht uns gerade das so anziehend und faszinierend füreinander. Es ist interessant, wenn wir ehrlich und achtsam miteinander kommunizieren und im Anderen ähnliche Sichtweisen, ähnliche Erfahrungen oder gar ähnliche Wünsche oder Sehnsüchte entdecken. In diesem kleinen Moment der Gegenwart, der oftmals etwas Anrührendes hat, können wir uns im Anderen erkennen und wir spüren, dass wir trotz aller Unterschiedlichkeit doch auch wieder Ähnlichkeiten finden können, die uns das wohligliche Gefühl des Vertrautseins-miteinander, zurückbringt. Da wo wir uns vertraut miteinander umgehen, da fühlen wir uns zu Hause, wir spüren, das wir für diesen Moment jetzt, da hingehören.

Ich finde, das Wort Zuhause  besitzt eine wundervolle Klangtiefe. Das Zuhause ist der Ort, wo wir hingehören, es ist unsere Zuflucht, unser Ruheplatz, der Ort, wo wir „wir selbst“ sein können. Die Welt ist rastlos, laut und schnell geworden, die Familien sind oftmals über größere Distanzen getrennt, viele von uns haben den Platz der Ruhe und der Zuflucht verloren und suchen nach der Zugehörigkeit. Diese hastige Lebensweise erfordert es geradezu von uns, neue flexible Punkte der Zugehörigkeit zu schaffen, wo wir zur Ruhe kommen und auftanken. Wir brauchen heute mehr denn je, kleine Zufluchten, kleine Formen des „Zuhause-fühlends“ des Auftankens, um gestärkt unser Leben durch den Strudel des Alltags zu navigieren.

Unser Nordseewochenende lädt dich auf natürlich ruhige sanfte unkomplizierte Art ein, genau dies miteinander zu erforschen und zu gestalten. Was brauche ich, um mich sicher, angenommen und bestärkt zu fühlen. Mit welchen Menschen, in welchem wohltuendem Umfeld  fühl ich mich heimelig, kann ich „Ich-sein“. Was hilft mir, mich auch einzulassen, ganz da zu sein, mich sichtbar und erkennbar zu machen. Ich möchte dich von Herzen einladen, mit uns gemeinsam dies zu erforschen.

Die Anmeldung haben wir leicht gestaltet. Ebenso haben wir den Preis leicht gestalten. Mit 100 Euro ist deine Teilnahme für das Campwochenende schon abgesichert. Du hast damit alle Annehmlichkeiten des Camps, wie Gesprächsrunden , Aufstellungen, Übungen, Meditation und sogar die Verpflegung für das Wochenende schon sicher. Einzig und allein deine Übernachtung kommt noch dazu. Und auch diese ist sehr  erschwinglich. Ob du Bett, Womo-Bett, Zelt oder Gärtenhausübernachtung oder alles mitbringst, das klären wir dann direkt am Telefon. Wenn du dabei sein möchtest, schick gleich direkt mir oder Nuemi  einfach eine mail oder ruf an:

Angela: angela.paschold@gmx, Tel: 06645 780 45 70

Nuemi: nuemi1holtwick@gmail.com, Tel: 04734 2829891

oder melde dich über unser Kontaktformular, das findest du auf der Impressums-Seite

Wir freuen uns auf dich.

Von Herzen,

Angela

Den Springbrunnen der Liebe im Sommer-Raum finden

Wie die Liebe finden???? Die Suche nach der Liebe könnte ein vielseitig endloses Unterfangen sein. Doch es ist für mich ein großer  Trost, zu wissen, dass ein wahrer Springbrunnen der Liebe in uns selbst sprudelt. Dort haben wir die Liebe nämlich schon. Wenn wir daran glauben, daß dieser Quell wirklich ist, vermögen wir es auch, ihn auch wachzurufen. Es ist nicht schwer.

Hier ist eine kleine Übung die dir dabei helfen kann , schneller in Kontakt mit deinem inneren Quell der Liebe zu kommen:  Nimm dir ein paar Minuten deiner Zeit, suche dir einen Platz wo du ungestört bist und richte deine Aufmerksamkeit nach innen auf die Quelle, die sich auf dem Grund deiner Seele, deines wahren Selbstes befindet. Stell dir diesen  sprudelnden Quell von Zugehörigkeit, Entspannung, Frieden und Freude und Liebe vor. Spüre mit deiner wundervollen Imaginationskraft,  wie die erfrischenden Fluten dieser Quelle nach und nach in der ausgedörrten Erde, die vernachlässigte Seite deines Herzens aufsteigen…..nähre und tränke die Erde und dein Herz solange es dir gut tut.

Übrigens  günstig ist es, wenn du diese Übung vor dem Einschlafen machst,  du verbringst dann die ganze Nacht in diesem nährenden Strom von Erquickung und Zugehörigkeit und kannst dieses Glücksgefühl dann auch am Morgen mit in den neuen Tag nehmen.

Eines der kostbarsten Dinge, die wir uns in unseren Freundschafts- und Liebesbeziehungen bewahren sollten, ist unser Anderssein. Allzu leicht kann es im Kreis der Liebe geschehen, dass wir  unbewusst beginnen den Anderen zu imitieren, oder sich dem Bild des Anderen anzupassen.  Das ist, wenn es geschieht,  falsch verstandene Hingabe und birgt erhebliche Gefahr in sich. Es gibt sogar Paare,  die sich nach einigen Beziehungsjahren auch  äußerlich angleichen. Doch solch eine homogenisierende beziehungsgestaltende Kraft wirkt sich immer negativ aus, denn es ist gerade eure Unterschiedlichkeit, die euch  füreinander anziehend macht.

Daher sollten wir uns bemühen, dieses Anderssein auch zu pflegen und zu bewahren. Die Liebe ist nämlich auch eine lichte lebensfördernde Kraft, die uns die Freiheit schenkt, voll und ganz in unserem Anderssein zu wohnen. Also darf es auch in einer Beziehung  weder wechselseitige Nachahmung noch Rechtfertigungen für deine andere Sicht, deine andere Entscheidung, dein anderes Handel oder Fühlen geben. Die Liebe sollte uns Mut und die Freiheit schenken, unser vollständiges Potential anzunehmen, zu bejahen und ins Leben zu bringen. So finden wir die Liebe.

Damit wir unser Anderssein in der Liebe bewahren können, benötigen wir viel Freiraum für die Seele. Es ist interessant, daß eines der Wörter für „Heil“ oder „Erlösung“ zugleich auch „Raum“ bedeutet. In der Natur kannst du es gut beobachten, daß Raum eine wichtige Voraussetzung für Leben und Wachstum ist. Setzt du zwei Bäumchen zu dicht beieinander, werden sie sich bald erdrücken. Alles was wächst bedarf des Raumes. Raum gestattet dem Anderssein, welches uns ausmacht, seinen eigenen Rhythmus und seine eigene Form zu finden.

Vom 20. bis 22. Juli Nordsee-Camp

In unserem Nordesse-Sommer-Camp im Juli schaffen wir genau diesen Raum, um dem Anderen  ein schönes Spektrum unserer  Hinwendung zu schenken, damit das Potential in uns atmen und leben kann. Die Tiefe und die Schönheit solch einer Begegnung,  zu erfahren, das ist es, was uns beseelt.

Wir beginnen den Freitag am Feuer, um uns zu hören, kennenzulernen und zu nähren. Den Samstag widmen wir der Heilung in uns, damit die Liebe für uns wieder fließen kann. Aufstellungsarbeit  und Klärung der Schleier wird uns dabei helfen. Stille und  Meditation oder Swaet Lodge sind weitere Unterstützungstools für uns. Und am Sonntag gibt es als Höhepunkt das Meeresritual, daß unserer Befreiung von den Altlasten dient.

Dein Unkostenbeitrag für dieses spannende liebevolle Wochenende ist 100, Euro. Darin ist dein Essen schon mit enthalten. Deine  Übernachtung hängt von deiner Auswahl ab, deswegen buchst du sie individuell dazu: dein Zelt kostet dich 5 Euro pro Nacht . dein Womo Stellplatz ebenso.

Wenn du das vorhandene Womo  mit zwei Nutzern nutzen möchtest, dann zahlst du 8 Euro pro Nacht und Nase. Als Familie kostet dich das Gesamtwomo 15 Euro pro Nacht.

Und wenn du ein Platz im Doppelzimmer möchtest, dann bekommst du ihn für 10 Euro.

Um allen gerecht zu werden, wollen wir den Teilnehmerkreis  auf  20 Menschen festlegen. Du bist also gut beraten, deine Entscheidung zeitnah zu treffen.

Damit es leicht und einfach bleibt,  haben wir uns für  ein menschlich schönes Anmeldeprocedere entschieden: Ruf einfach hier bei Liebe versöhnt an: Tel: 06645 780 45 70.

Nuemi und ich, wir freuen uns auf dich

 

Von Herzen,

Angela

Was uns nährt: Das Wochenend-Camp an der Sommer-Nordsee

Wir von „Liebe  versöhnt“ sind eine wachsende Gruppe von  liebenden, liebenswerten und wunderbar „unperfekten Menschen“, die  sich mit viel Herzblut in unseren Camps intensiv der Frage widmen, welche wirklichen Lebensbedingungen ein liebevolles harmonisches Miteinander braucht.  Zusammengeführt hat uns der Traum, dass achtsam und bewusst gelebte Liebe unser Miteinander nährend, liebevoll und versöhnend gestaltet. Nur in dieser liebevollen Gemeinschaft können wir uns ehrlich und nah begegnen. Wir sind bestrebt, mit unseren nach außen wirksamen unterschiedlichen Gemeinschaftsinitiativen immer mehr zu einer versöhnenden Welt mit mehr Herzenliebe beizutragen. Wir schaffen für eine kleine Weile symbolische Räume, wo die Liebe atmen kann und das Leben Herzensnahrung erhält,

  • Wo Menschen jeden Alters zu sich und zueinander finden.
  • Wo echte Begegnung stattfindet.
  • Wo wir mit und nicht gegen die Natur leben.
  • Wo leben, lernen und arbeiten wieder eine erfüllende Einheit bildet und Freude macht.

.     • Wovon wertvolle Impulse ausgehen.

  • Wo ein neues Wir entsteht

Unser Herzensanliegen ist es, Menschen auf ihrem Weg der Heilung und des Wachstums zu unterstützen und zu begleiten.

Wir sind davon überzeugt, dass es gelingen kann, eingefahrene Muster, Strukturen und limitierende Glaubenssätze nachhaltig zu verändern. So gelangen wir zu einem Miteinander mit weniger Leid, mehr Bewusstheit und mehr achtsamer liebevoller Lebensqualität.

Dafür braucht es Veränderungen sowohl im Denken, Fühlen und Handeln der Menschen, als auch in der Kultur und den Systemstrukturen.

Unsere nächste Liebe-versöhnt-Gemeinschaftsintitiative ist ein Wochenendcamp vom 20. bis zum 22.Juli an der Nordsee inmitten der weiten offenen Natur von Stadtland-Reitland. 

 

Wir treffen uns für eine Camp-Zeit, an der wir gemeinsam die Balance unserer unterschiedlichen Ausdrucksformen in uns selbst, in unseren zwischenmenschlichen Beziehungen, in der Liebe und unserer gemeinsamen Kultur erforschen wollen. Wir erfahren und üben Begegnung, die uns sowohl in Nähe als auch in Weite sein lassen.
Wie können wir unsere gemeinsame Zeit gestalten und was darf losgelassen werden, um ein immer liebevolleres Miteinander nachhaltig zu leben und zu erleben? Zusammen wollen wir uns im Camp auf den Weg machen, unsere Kraft, Schönheit und Verantwortungs-und Liesfähigkeit  ausdrücken zu können und immer mehr zu einer Unterstützung für unsere Liebsten und uns selbst zu werden.

Unser gemeinsamer Camp Beginn ist am Freitag der Platz am Feuer. Hier beginnen wir unsere Wir-Reise und lauschen einander, was wir für uns mitgebracht haben. Den Samstag widmen wir unseren Beziehungen, es geht um deinen Platz in deinem Beziehungssystem und um deinen würdevollen Platz in deinem Leben. Wir nutzen die freie systemische Aufstellung, in der du deinen Fragen nachgehen kannst, wo du jetzt stehst und wohin du möchtest. Das bringt dir ein Wissen um den nächsten stimmigen Schritt. Am Sonntag knüpfen wir unser gemeinsames Netzwerk und tüfteln am besseren WIR.

Wir gestalten unser Camp in und mit der Natur. Du hast die Schlafplatzwahl von Zelt über Wohnwagen, Gartenhäusle bis hin zum Zimmer. Melde dich rechtzeitig, denn die Teilnehmerplätze sind begrenzt. Für deine Verpflegung ist wundervoll gesorgt

Meine Sehnsucht nach Liebe erweckt mich

Eine der tiefsten sehnsüchte meines Herzens ist der Wunsch, einzig und allein um meiner selbst willen geliebt zu werden. Wenn diese Liebe mich anrührt, reicht sie hinunter in die tiefsten fasern meines Wesens. Und wie mir am Wochenende auf dem wundervollen Workshop auf dem ich war, bewusst wurde, ging es den anderen menschen im Raum zumindest ähnlich, wenn nicht gar genauso.

Es ist schwer, sich wirklich bewußt zu machen, wie verzweifelt wir der Liebe bedürfen. Ja, wir bewohnen unser Leben, es scheint, als hätten wir die Zügel fest in der Hand. Wir leben in einem selbständigen physischen Körper. So von außen gesehen scheinen wir ganz ausgezeichnet zurechtzukommen. Wir sind sehr geschickt darin, ein Bild, eine Fassade,  von uns zu errichten und der Welt genau das zu zeigen, was sie sehen soll. Da wir der Welt diese Fassade vorführen, ahnt niemand davon, dass wir auch noch einen anderen, einen „inneren Körper“ besitzen, den wir das Herz nennen und der sich, wenn er nicht geliebt wird, in keiner Weise zu helfen weiß.

Wäre unser Herz unsere äußere Erscheinung, würden wir wohl allem Anschein nach immer wieder verkrüppelte Körper sehen, die sich unter dem Blick und der Umarmung der Liebe urplötzlich in wundervolle schöne leuchtende grazile  Tänzerinnen und Tänzer verwandeln würden.

Es ist schwer, sich selbst zu lieben, ohne zuvor geliebt zu werden. Wenn wir geliebt werden, stürzt sich unser Herz in den anmutigen seligen ekstatischen Tanz des Lebens. Wie jemand, der lange Zeit an einem dunklen Ort vergessen worden ist, freuen wir uns, gefunden zu werden. Erst werden wir entdeckt, dann entdecken wir uns selbst. Das erfüllt unser ganzes Leben mit pulsierender Kraft und leuchtender Helligkeit.

Die Menschen um uns herum nehmen eine Veränderung an uns wahr, man ist gern in unserer Nähe. Die Liebe verklärt auf eine gewisse Weise den Ernst des Lebens. Alle Düsterkeit verfliegt, und mit einemmal ist unsere Seele jung und frei. Die Liebe erweckt die Jugendlichkeit unseres Herzens. Wir entdecken unsere schöpferischen Kräfte. Am Wochenende konnte ich es deutlich erkennen, daß es ein anrührendes Erlebnis ist, zu sehen, wie die Liebe jemanden so geschwind heim zu sich führt.

Doch selbst ohne die äußere geliebte, den äußeren Geliebten können wir zum Geliebten oder  zur Geliebten werden. Wenn wir es vermögen, unser Selbst wertzuschätzen und das, was wir sind, zu lieben, erwacht der Frühling in unserem Herzen. Ich bin davon überzeugt, dass uns unsere Seele in die Liebe zu unserem Selbst regelrecht hineinzieht.

Wenn wir in die Zärtlichkeit unserer Seele eintauchen endet jede Qual in unserem Leben. Der heilige Bonaventura sagt in seinem“ Pilgerbuch der Seele zu Gott“: „Tritt also in dich selbst ein und erkenne, dass deine Seele sich auf´s innigste liebt“

Schließen wir Frieden mit unserer Sehnsucht, denn dann wird sie uns helfen, uns zu erinnern, warum wir hier auf Erden sind.

Mögest du den Mut haben, mit deiner ewigen Sehnsucht Freundschaft zu schließen….und gesegnet sei die Sehnsucht, die dich einst hierher brachte

 

Von Herzen,

Angela

Der österliche Frieden gelingt, wenn wir mit den Augen der Liebe schauen

Ostern. Das Osterfest ist ein interessantes symbolstarkes Datum, denn es überlagern sich hier doch zwei mächtige Mythen der Menschheit.

Lange vor den Christen feierten naturverbundene Stämme in diesen Tagen die Fruchtbarkeit des Lebens. Das deutsche Wort Ostern leitet sich vom altgermanischen Austrō für „Morgenröte“ ab, das eventuell ein germanisches Frühlingsfest bezeichnete. Der Wortstamm ist auch mit dem altgriechischen ēōs (Göttin der Morgenröte) verwandt. So spüren viele Menschen um diese Zeit herum eine Aufbruchsstimmung, eine neue Lust, hinauszugehen, zu wachsen, zu erschaffen – sich von den fruchtbaren Kräften des Lebens mitreißen zu lassen.

Doch in diesen Tagen wird noch ein weiterer Mythos geehrt und gefeiert – Kreuzigung und Auferstehung Jesu Christi – das älteste Fest der Christen. Wobei die Religionsvertreter heutzutage doch wohl mehr auf die Kreuzigungen des Menschensohnes Jesus schauen und seinen Kreuz-Tod beweinen. Im „Kurs in Wundern“ dagegen wird der Menschheit dringend ans Herz gelegt, eben nicht auf die Kreuzigung, sondern auf die Auferstehung zu schauen und diese zu leben und zu feiern. Auf den Christus zu schauen und zu ihm zu erwachen… (Mehr dazu findest du im vorjährigen Blogbeitrag: http://liebeversöhnt.de/ostern-meine-entscheidung-fuer-den-frieden-und-die-auferstehung/

Bleiben wir noch ein wenig bei der Auferstehung.

Jesus sagte. „Ich bin die Auferstehung und das Leben.“. Die Tatsache, dass Jesus auferstanden ist, bedeutet, dass auch wir diesen Prozess der Auferstehung durchlaufen werden. Sogar in beschleunigter Form. Für die gesamte Menschheit wird sich dieser Prozess vollziehen. Offensichtlich stecken wir gegenwärtig mittendrin in diesem Prozess, denn die Zeichen, die auf die Entscheidung Tod oder Auferstehung des Menschen hinweisen, mehren sich. Und viele erkennen es bereits, wir müssen an unseren Gedanken, Gefühlen und Taten arbeiten und sie verbessern.

In den Einweihungstempeln wurde die Auferstehung schon immer gelehrt und viele sind auch schon auferstanden. Denn man braucht nicht körperlich zu sterben und beerdigt zu werden, um auferstehen zu können. Auferstehen heißt, die alten Schwächen, Laster, niedrige Gedanken oder Krankheiten abzulegen. Damit ein Wesen auferstehen kann, müssen seine Zellen vollkommen rein sein und hohe Schwingungen haben. Wer ein intensives geistiges Leben führt, bereitet sich auf diese Auferstehung vor.

Ein gutes Symbol, das das Lebensthema  Auferstehung gut verständlich macht, ist das Saatkorn oder das Samenkorn. Die wärmende Lebenskraft des Frühlings streichelt das Samenkorn sanft. Es wird aus seinem Schlaf wachgerüttelt. Das Leben erwacht und  beginnt sich in der Erde, im Samen  zu rühren und ein winziges Stielchen teilt das Samenkorn in zwei Hälften, sprießt aus dem Boden, bildet einen kleinen Trieb, aus dem dann eines Tages ein ganzer Strauch oder gar ein Baum wird. Das ist die Auferstehung.

Dieses Phänomen können wir überall in der Natur beobachten. Nicht umsonst genießen wir das Osterfest mit den buntesten und schönsten Ostereiern. Steht doch das Ei symbolisch für die Geburt des neuen Lebens. In der Natur zeigt sich, dass die Wärme und das Wasser, den Samen erwecken. Bei uns Menschen nennen wir es die Liebe, die wärmende, nährende und stärkende Form der Liebe, die in uns das Licht hereinlässt, so dass all unsere Zellen durchflutet und wir lichtvoll und erneuert werden.

Die Auferstehung ist nichts anderes, als die Qualität des Lebens als Sohn Gottes, als Christus. Christus ist die Auferstehung des  Lebens. Indem wir der Liebe folgen, den Christus in uns zum Leben erwecken, von der die Verurteilung ablassen  und die Qualitäten der Liebe nach außen leben, dann sind wir die Auferstehung. Wir steigen aus unseren symbolischen Gräbern des Schlafeswandelns in der Dunkelheit und der Lieblosigkeit und erwecken das Leben, geben uns der die Kraft Gottes in uns hin. Der Geist Gottes in uns erwacht und dehnt sich aus….das Licht kommtdie Welt wandelt sich und die Liebe breitet sich aus.

In dem Sinne wünsch ich euch ein schönes Osterfest und liebende Wärme für eure spirituelle Auferstehung

Mit Liebe für euch geschrieben von

Angela

 

 

 

 

Weitergabe gern und bitte im Originalformat mit Quellenangabe

http://liebeversöhnt.de/der-oesterliche-frieden-gelingt-wenn-wir-mit-den-augen-der-liebe-schauen/

 

 

Der März ist eine gute Zeit, um die wahre Meisterschaft anzustreben

Der März kann, obwohl er in seinem Prozess wild ist, gezähmt werden. Dies ist eine Zeit, in der es gilt, meisterhaft zu sein. Andernfalls kann die Entfaltung des März dich überfluten und überwältigen.

Er ist ein guter Monat, um Zeit in der Natur zu verbringen. Er ist ein guter Monat, um die Art von Tag zu erbitten und zu programmieren, die du abends vor dem Einschlafen und morgens beim Aufwachen erleben willst. Übergib deinen Geist an diesem Punkt an das Tao und den Heiligen Geist. Übergib dein Ego Christus oder Buddha. Das hilft dir, jede Art von wertendem Denken zu korrigieren, wo du andere durch die Augen der Ungleichheit oder mangelnder Gemeinsamkeit anschaust, wo du andere über oder unter dich gestellt hast, oder wo du die Interessen der Anderen nicht erkennen kannst, wo du nicht siehst, dass andere Interessen deine sind. Das blockiert die Gnade und die Möglichkeit von Wundern, die in diesem Monat für diejenigen verfügbar sind, die dafür bereit sind.

Sei in diesem Monat in Frieden. Bleibe zentriert. Bleibe harmonisch oder die Ungeduld, Dinge auf deine Art zu wollen, könnte zu Auswirkungen führen, die du nicht bewusst gewollt hast. Eine weitere Möglichkeit, der gewaltigen Energie des März entgegenzuwirken, ist, alles und jeden zu schätzen. Auf diese Weise bleibst du in einem leichten Fluss und begegnest so jedem Vergleich, den das Ego nutzen würde, um dich unglücklich fühlen zu lassen. Es besteht auch die Möglichkeit, eine feine Energie im März zu spüren, die leicht verloren gehen kann, wenn man das Ende des Prozesses nicht mitbekommt, wird es aber wahrgenommen, kann das einen süßen, unbeschreiblichen Duft in dein Leben bringen, der dich daran erinnert, dass da nur Liebe ist.

Der März soll ein Monat werden, in dem der Erfolg wiederhergestellt wird, so dass Orte, an denen du festsitzt, aufgehalten wirst oder dich selbst verloren hast, wiedererlangt werden können. Er ist auch der Monat, in dem der Hass aus der Vergangenheit hochkommen kann, um geheilt zu werden. Da wo Hass ist, hast du Rache und Groll gegen andere und dich selbst versteckt und das führt zu mehr Herzensbruch und Niederlagen in deinem Leben. Dies verstärkt Entmutigung, Depressionen, negative Glaubenssysteme und Einstellungen. Der März kann dann ein Monat sein, in dem ganz oder teilweise ein Abschluss zu einer neuen Ebene von Intimität und ehelicher Liebe stattfindet. Wenn du den Sex noch nicht aufgegeben hast, kann eine neue Ebene von Liebe durch Sex daherkommen. Je mehr du dich engagierst, umso leichter und partnerschaftlicher wird es.

In diesem Monat könnte es leicht eine Menge Leute geben, die Hilfe brauchen. Wenn du auf ihre Hilferufe antwortest, ist es sowohl für ihr Überleben als auch für deine Führung von höchster Wichtigkeit, dass du dich voll und ganz gibst. Du kannst dir nicht vorstellen, wie es euch beiden helfen wird, so viel wie möglich zu geben. Wenn du das urteilen aufgibst, kannst du Liebe einbringen und sehen, was passiert, wenn du stattdessen dem Himmel vertraust und die göttliche Liebe einlädst, Wunder zu vollbringen. Du kannst aus dem Weg gehen und den Himmel Himmel sein lassen. Der Himmel liebt es, zu „prahlen“ und seinen Kindern gerne auf diese Weise zu helfen.

Ein paar Leute werden sich in diesem Monat fühlen, als hätten sie im Lotto gewonnen im Hinblick auf das große Glück, in Bezug auf Geld, Erfolg und allgemeines Wohlbefinden. Genieße diesen Durchbruch, wenn du es bist. Das werden die besten Zeiten für dich sein. Das kann helfen, dich auf eine völlig neue Ebene in deinem Leben zu bringen, wenn du keine Angst davor hast, dich zu ändern. Deine Unschuld, deine Bereitschaft sowie der Verzicht sowohl auf Klagen als auch auf deinen Autoritätskonflikt mit anderen und mit Gott, können dich befreien, sodass du empfangen und glücklich sein kannst. Wo wir Probleme haben, da sind wir mit Gott verschiedener Meinung darüber, wer wir sind. Für einige ist dieser Monat das Ende eines langen Zeitraumes karmischer Lektionen, versteckter passiver Aggression und Rache. Das kommt üblicherweise aus einem Bewusstsein für das, was wir getan haben, das wir vor uns selbst verborgen gehalten haben. Das direkte Ergebnis der Transformation in eine spirituellere Betrachtungsweise ist, dass unser Leben aufgewertet wird.

Mögen Heilung, Glück und Freude dich in diesem Monat erfüllen.

Nightlight Newsletter von Chuck Spezzano

März 2018

Singen, Germany

Quelle:http://www.pov-int.eu/nlarchiv/pov-int-eu-nightlight-newsletter-maerz-2018/

Vom Sinn der Wahl, sich dem göttlichen Fluss ganzherzig hinzugeben

Endlich, die ersten Worte reihen sich an meinem Bildschirm aneinander, der erste Absatz ist geschrieben. Erleichtert nehm ich es zur Kenntnis und  ahne, dass ich wohl doch noch irgendwie meinen vorgegebenen Plan einhalten kann. Wenigstens annähernd, denn im leichten Planverzug bin ich eh schon. Ein Hoffnungsschimmer durchleuchtet mich, daß  die Sätze  in mir nun leichter in mein Bewusstsein purzeln werden und ich sie endlich leichtfingrig und fröhlich über die Tastatur nach außen schicken kann. Noch strengt ich mich an und ich denke noch nicht über den einer Sinn der Wahl nach.

Es sind so einige Stunden schon zerronnen, in denen ich mich wirklich abmühte, den Blogartikel zu schreiben. Den Newsletter wollt ich ja dann auch noch schnell auf die Reise schicken….so war mal der Plan.

Doch es will und will einfach nicht fließen, kein Flow stellt sich ein, der mich heut von Satz zu Satz tänzeln lässt. Mein Herz bleibt unbeeindruckt zurückhaltend, während mein Gehirn sich diszipliniert abmüht, das Gewünschte zu liefern. Gestelzt und hölzern klingen die Worte, ich vermisse meine gewohnte Textmelodie und drücke mißmutig zum gefühlten 100´ten Male die Löschaste….nein solch einen  erarbeiteten  Text will ich nicht nach außen bringen. Und ich will auch keine faulen Kompromisse machen, da bleib ich mir treu. Alles andere macht keinen Sinn, wie mir scheint.

Ich geb entnervt auf und klapp das Laptop zu. Um dem hochkommenden Frustrationsgefühl nicht zu erliegen, schnapp ich mir meine Jacke und stapf nach draußen. Hier inmitten der ruhenden Winterfelder  wird mein Kopf ruhiger, die innerlichen Dispute verlöschen und meine Klarheit kommt zurück.

Ja, da gibt es meinen äußerlichen Plan, was wann wo entweder auf der Website oder in der Newsletteragenda oder in unseren Vereinsbesprechungen erscheinen sollte. Und dem hatte ich mich auf der dreidimensionalen Zeitachse hoffnungsvoll unterworfen. Doch gleichzeitig erlebte ich die letzten Tage, dass mir einfach keine wirklich gute Idee einfiel, was ich zum besseren Menschenleben oder zum großen Weltgefüge  mit meinem Blog beitragen kann. Ich hatte zwar einen Plan, doch keine Idee, jedenfalls keine wirklich gute sinnstiftende. Und je mehr Druck ich auf das Leben ausübte, desto mehr verschloss sich das Leben vor mir. Je mehr ich versuchte, dass sich das Leben mir anpasste und meine Erwartungen erfüllte, desto enttäuschter wurde ich. Mir wurde bewußt, dass nun eine andere Wahl durchaus Sinn macht.

Und heute weiß ich, der „Weg des Herzens“ ist mein Weg, den ich gewählt habe.  Und der lässt sich mit dem Kopf nicht erzwingen. Der Weg, dem Herzen zu folgen, lässt sich auch nicht beschleunigen, nur weil die Time Line blinkt, da jetzt  terminlich ein neuer  Blogbeitrag  veröffentlicht werden muss, oder der Newsletter-Plan Gefahr signalisiert.

Vielmehr lerne ich  gerade, dass ich es bin, die die Anpassung zum größten  Teil  leisten muss. Nicht mein Herz muss schneller werden, um den Plan einzuhalten. Oder um den Forderungen anderer an mich einzuhalten. Nein, ich lerne hier und jetzt , dass ich es bin, die langsamer werden muss. Ich übe mich darin, meine Erwartungen loszulassen, damit ich langsamer werde und zuhören kann. Nur so kann ich einen Schritt zurücktreten und aus dem Weg gehen, denn  in Wahrheit sitz nicht ich am Steuer, sondern das  Leben selbst sitzt am Steuer. Wenn ich mich weigere, hier mit dem Leben zu kooperieren oder mich anzupassen, dann fall ich aus dem Fluss des Lebens einfach raus und das Vorwärtskommen wird anstregend.

Das ist der  Preis, den wir zahlen werden, wenn wir vom Kopf her versuchen etwas zu erzwingen, was das Herz im Moment nicht leisten will, da vielleicht das Leben gerade sagt, dass Innehalten und Lauschen dran ist. Und ja, es erfordert meinen Mut, wenn ich mir erlaube, dem Plan oder den Anforderungen nicht zu entsprechen. Ich bin nun nicht mehr so ganz gesellschaftlich passgenau, doch dafür herzhaft wahr.

Je besser wir  Menschen mit unseren Ego-Strukturen lernen, uns unserem Herzen oder unserem göttlichen Selbst hinzugeben, desto natürlicher kann sich der innere Fluss unseres Lebens entfalten. Unser Herz kennt den Weg, dass der innerliche Fluss erhalten bleibt. Es macht also echt Sinn, dem Herzen zu folgen.

Und aus dem Grund werde ich meinem Herzen folgen und dann schreiben, wenn wenn es aus meinem Herzen kommt.  Und wenn da kein Impuls kommt, dann lass ich es. Wenn ich dir dadurch vielleicht ab und an planlos erscheine, dann nur deshalb, weil ich  das Leben nicht länger kontrollieren will. Wie ungemütlich es sich anfühlt, wenn der Kopf sich durchsetzen will, das hab ich die letzten Tage zur Genüge gefühlt. Ich hab keine Lust mehr, mich im Kampf und im Mühsal zu erschöpfen….

 

Ich freu mich mit dir gemeinsam dem Leben zu folgen, um den „Weg des Herzens“  freudig zu gehen…

 

Mit ganzem Herzen für dich geschrieben

von Angela

p.s..und wenn du noch ein bissle mehr Inputs suchst, wie du deinem Herzen besser folgen kannst, dann meld dich einfach für unseren Newsletter an 🙂

Sei ehrlich du selbst! , das würde Gott bestimmt am meisten freuen

Nicht, dass Gott von mir oder von dir etwas bräuchte… Nein,nein das meinte ich nicht. Gott ist nicht bedürftig und brauchts mit Sicherheit nichts von uns. Gott ist schließlich alles. Doch ich könnte mir vorstellen, wenn Gott sich etwas für uns Menschen wünschen würde, dann könnte es sowas sein wie: Sei einfach du selbst. Sei ehrlich und wahrhaftig. Auf „Neudeutsch“ bezeichnen wir es heute: sei authentisch.

Wobei ich in dem Zusammenhang auch festgestellt habe, wieviel variantenreiche Vorstellungen die Menschen haben, wenn das Angebot an sie heran getragen wird: „Sei doch mal mal authentisch oder wahrhaft..“.

Uiiii und Ja, nicht immer ist für mich in der anschließenden Umsetzung dieses „Sei doch mal authentisch“, erkennbar, dass wir Menschen damit ähnliche Vorstellungen verknüpfen. Währendessen es für den einen Mensch bedeutet, einfach mal kommunikativ oder emotional herauszubrettern, was gerade in ihm ist, so verhält sich der andere Mensch grad ziemlich verunsichert, weil es ihm Mühe bereitet, in sich eine klare Aussage zu finden, was er denn nun wirklich fühlt oder denkt. Und er taucht nach Innen ab, so dass ich als gegenüberstehende oder mitagierende Außenwelt, nicht erkenne, was bei diesem Menschen grad ist. Als beteiligter Mitmensch oder Mitmenschin wird es nun nebulös….auweia und das auch noch bei der ehrlichen  Anstregung wahrhaftig oder ehrlich sein zu wollen….wow, das sind Herausforderungen

Sehr oft erlebe ich auch, dass viele Menschen gar nicht so leicht herausfinden, ob das wirklich ihr eigenes Gefühl ist, was sie glauben zu fühlen. Oder ob sie etwas fühlen, was zu jemand anderes gehört.

Und noch schlimmer, was ihm von außen bewußt auch suggeriert worden sein kann. Ist das mein eigenes, was ich fühle, oder nehm ich etwas wahr, was gar nicht zu mir gehört,  sondern was ich emphatisch empfangen hab???? Sind das meine eigenen Gedanken, die ich denke, oder denke ich das, weil ich glaube…es sei richtiger so zu denken. Das wird der Wunsch nach Ehrlichkeit schnell nen gordischer Knoten….So kann es dann durchaus passieren, dass der eine Mensch, alles unkontrolliert aus sich rausschmeißt, ohne zu bedenken, was er damit anrichtet. Und der andere verstummt, weil er zutiefst verunsichert ist und sich gar nicht mehr kennt. Wo dann die leicht angesagte Aufforderung „sei du selbst“ fast zur gewaltigen Herausforderung ansteigt.

Was sich für mich aber immer wieder zeigt ist, dass es wichtig ist, sich mit seinem  authentischen Selbstausdruck zu beschäftigen. Wer bin ich, wenn ich ehrlich sein darf??? Wie geh ich damit um, das nach außen zu kommunizieren auf meinen unterschiedlichen Kanälen, so dass wir aber auch alle in Beziehung miteinander bleiben können, ohne, dass es Verlierer gibt?

Für mich ist das eine gewaltige Herausforderung, vor der nicht nur jeder Einzelne steht, sondern wir auch allsamt als soziales Kollektiv. Wie ehrlich sind wir, mit dem, wie es uns gerade in unserer Gesellschaft geht.? Trauen wir uns, da ehrlich zu sein? Trauen wir uns, uns zu zeigen, in unserer ehrlichen Wahrnehmung, Gefühle und Gedanken oder Überlegungen..? Trauen wir uns intellektuell souverän geistig in die Ereignisse zu schauen, die unsere Realität bildet……oder hat schon längst die Angst den Lähmungsprozess in mir gestaltet?????

„Sei du selbst“ bedeutet authentisch sein. Authentizität, ist die ehrlichste Voraussetzung, wie wir uns ehrlich und wahrhaft begegnen können.

Hier mal ein paar Ideen:

Authentizität bedeutet, dass wir sagen,was wir denken und so handeln, wie es unseren Überzeugungen entspricht. Authentische Menschen sind manchmal unbequem, unangepasst und verbiegen sich nicht.

Authentizität heißt, das wahre Selbst finden. Das ist die Voraussetzung für ein sinnvolles Leben.

Authentizität bedeutet, frei von den gesellschaftlichen(nicht ethischen) Normen zu leben.Es bedeutet, keine Kompromisse mit seinen Werten und Ansichten einzugehen, nur um es irgendwem recht zu machen oder anderen zu imponieren.

Indem wir unser eigentliches Leben verwirklichen, sind wir frei, selbständig und selbst verantwortlich.

Authentische Menschen „können nicht anders“, als so zu sein wie sie sind.

Authentisch sein heißt, einfach, du selbst zu sein. Ohne die soziale Konditionierung der Gesellschaft,die kulturellen Normen und den Zwang,sich anderen Menschen anzupassen.

Und noch was…

Sei du selbst. Nehme in Kauf, dass du nicht von jedem gemocht wirst, dass deine Meinung nicht bei jedem gut ankommt. Der Preis, den du dafür erhältst, ist viel wertvoller und mit keinem Geld der Welt zu bezahlen.

Lebe deine eigene Wahrheit und habe den Mut, dich zu entfalten. Mach dich auf die Suche, nach deinem ehrlichen Selbst. Schmeiss raus, was du nicht bist, was du nicht selbst erdacht oder erkannt hast und was du nicht selber fühlst.

Mensch erkenne dich selbst, das ist dass Schönste, was du dir selber schenken kannst. Und wenn du es erkannt hast, dann lebe dich. Und erlaube es allen anderen auch.

Von Herzen für dich geschrieben von

Angela